Basilikum Pesto – ein einfaches Grundrezept

Mögt ihr Pesto? Wir lieben diese tolle Pastasauce! Ganz besonders lieben wir Pesto, wenn es selbst gemacht ist. Aus diesem Grund bauen wir auch jedes Jahr Basilikum an. Denn genau das benötigt man für die Ursprungsform des Pesto – “Pesto alla genovese”. Es gibt inzwischen unzählige Pestorezepte, doch uns hat es besonders eine ganz einfache Variante angetan. Ideal als Sauce für Spaghetti, Gnocchi oder auch Ravioli.

Spaghetti mit Basilikumpesto

Leckere Spaghetti mit selbstgemachtem Basilikumpesto.

Neben dem Basilikum muss natürlich gutes Olivenöl mit ins Pesto. Dazu Parmesan, Cashewkerne und geröstete Pinienkerne und fertig ist eine tolle Sauce für Pastagerichte.

Basilikum Pesto_Rezeptfoto
Drucken

Rezept “Basilikum Pesto Grundrezept”

Gang Basics, Grundrezept, Sauce
Zubereitungsart ohne Kochen
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 2 Gläser

Zutaten

  • 1 Bund frisches Basilikum
  • 25 g Pinienkerne
  • 50 g Cashewkerne
  • 100 ml Olivenöl extra vergine
  • 80 g Parmesan
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer frisch gemahlen

Zubereitung

  1. Das Basilikum waschen und trocken schütteln. Anschließend die Blätter von den Stielen abzupfen. Dann das Basilikum mit den Cashewkernen in einen Multizerkleinerer geben und so lange zerkleinern, bis das Ganze schön fein püriert ist. Dabei nach und nach das Olivenöl dazugeben.
  2. Den Parmesan fein reiben und die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett so lange anrösten, bis sie leicht gebräunt sind. Die Basilikummasse mit dem Parmesan gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend die Pinienkerne dazugeben.
  3. Das Pesto kann man zum sofortigen Verzehr in eine kleine Schale füllen oder zur Aufbewahrung mit Öl bedeckt in kleine Gläser mit Twist-Off Deckel geben. Im Kühlschrank hält sich so ein Glas mehrere Tage. Wenn man das Ganze länger aufbewahren will, kann man die Gläser auch einfach einfrieren. Keine Sorge: durch das Öl platzen sie nicht.

Bilderstrecke

Die Zubereitung haben wir für euch wieder in einer Bilderstrecke zusammengefasst.

Hinweise

  • Anstatt aus Basilikum kann man Pesto auch sehr gut aus Bärlauch, Rucola oder anderen Kräutern herstellen. Probiert´s ruhig einmal aus!
  • Wer mag, kann auch ein wenig Knoblauch mit hinein geben.
  • Wenn die Masse zu fest und trocken wird, könnt ihr ruhig noch ein wenig Öl dazu geben.
  • Wenn ihr ein Glas im Kühlschrank aufbewahren wollt, müsst ihr sicherstellen, dass das Pesto vollständig mit Öl bedeckt ist. Andernfalls kann es sehr schnell verderben.
Macht ihr euer Pesto auch selbst? Teilt uns doch einmal mit, welche Varianten ihr besonders mögt! Klassisch mit Basilikum oder Pesto rosso? Oder vielleicht mit anderen Kräutern? Wir sind gespannt auf eure Kommentare und würden uns freuen, wenn ihr diesen Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen würdet!
Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unseren Newsletter ein! Du wirst keinen unserer Artikel mehr verpassen. Erfahre früher, als jeder andere von neuen Rezepten, Downloads und vielem mehr!
Unser Newsletter und alle Inhalte sind garantiert kostenfrei!

Letzte Aktualisierung am 20.07.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Kommentare

  • Martin 20 / 10 / 2014 Antworten

    Ich habe mal Cashew- statt Pinienkerne genommen, da Pinienkerne einfach schweine teuer sind. Von jedem etwas ist aber auch eine gute Idee.

    • Oliver 20 / 10 / 2014 Antworten

      Stimmt Pinienkerne sind wirklich irrsinnig überteuert. Genau darum haben wir dann auch zur Hälfte Cashews genommen, dann wird´s nicht ganz so teuer und die Cashewkerne bringen auch gleich noch eine extra Portion Aroma mit.

  • thecookingknitter 22 / 10 / 2014 Antworten

    Ich verwende manchmal auch einfach Mandeln. Die sind natürlich auch etwas günstiger, auch habe ich sie von der Weihnachtsbäckerei meist zu Hause…

    • Oliver 23 / 10 / 2014 Antworten

      Auch eine interessante Idee. Wird das Pesto durch die Mandeln dabei nicht zu süßlich?

  • René 27 / 10 / 2014 Antworten

    Ich habe das Basilikum Pesto am Wochenende mit lecker Spaghetti nachgekocht.
    Einfach ein Traum und super simpel in der Zubereitung!

    • Oliver 27 / 10 / 2014 Antworten

      Freut mich, zu hören! Wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall mehr Basilikum im Garten anbauen. Das Zeug reicht einfach nie! 🙂

      • Martin 27 / 10 / 2014 Antworten

        Zieht Ihr das aus Samen?

        • Oliver 27 / 10 / 2014 Antworten

          Ja, die Samen lassen wir uns von Stochay – Italienische Samen schicken. Da sind die Preise mehr als fair und der Inhalt einer Tüte reicht für einen halben Acker. 😉

          Die Anzucht von Basilikum aus Samen ist ganz einfach und man bekommt kräftige Pflanzen, die man im Topf sogar überwintern kann.

  • Olly - Living BBQ 27 / 10 / 2014 Antworten

    Es gibt nichts geileres als ein ordentliches Basilikumpesto, ich könnte darin baden!!! 🙂 Leider gelingt mir die Basilikumzucht im Garten nicht so toll…. :/

    Gruß
    Olly

    • Oliver 27 / 10 / 2014 Antworten

      Am besten ziehst du Basilikum in großen Töpfen. Die Samen sind Lichtkeimer, also nicht verbuddeln. Reichlich Wasser braucht Basilikum auch. Leider sind die Pflanzen auch wahre Blattlausmagneten. Dagegen hilft aber z.B. Neem. Wenn die Pflanzen ein wenig mickern, kann man sie auch vorsichtig mit Brennnesseljauche düngen.

Schreibe einen Kommentar