Brunswick Stew aus dem Dutch Oven

Vor einiger Zeit standen wir wieder einmal vor der Frage, was wir zum Mittagessen kochen. Ein Eintopf aus dem Dutch Oven sollte es werden, also suchten wir ein wenig in unserer Rezeptsammlung und fanden ein altes Rezept aus der Südstaatenküche, das Brunswick Stew.  Über die Herkunft des Brunswick Stews gibt es zwei Geschichten. Die Stadt Brunswick in Georgia und Brunswick County in Virginia streiten darum, wer denn nun dieses Gericht erfunden hätte. In Brunswick (Georgia) steht ein Denkmal mit einem Topf, auf dessen Sockel geschrieben steht:

In this pot the first Brunswick Stew was made on St. Simon Isle July 2, 1888
(In diesem Topf wurde das erste Brunswick Stew gekocht auf der St. Simon Insel am 2. Juli 1888)

In Brunswick County im Süden Virginias erzählt man sich eine andere Geschichte. Ein Gesetzteshüter hätte dieses tolle Gericht bei einer Expedtion im Jahre 1828 erfunden und die Expedtionsteilnehmer waren sofort begeistert.

Wie auch immer das Brunswick Stew entstanden ist: da damals vorwiegend im Dutch Oven gekocht wurde, lag es nahe, dass auch wir dieses Gericht im Dutch Oven zubereiten. Im Original wird dieser Eintopf mit Eichhörnchen oder Kaninchen zubereitet, aber inzwischen haben sich Zubereitungsarten mit Geflügel-, Rind- oder Schweinefleisch durchgesetzt. Da uns die Eichhörnchen immer wieder entwischt sind (und wir ihnen sowieso nie etwas tun würden), haben wir uns für eine Variante mit Hähnchenfleisch entschieden.

Foto - Eine Portion Brunswick Stew aus dem Dutch Oven

Eine Portion Brunswick Stew aus dem Dutch Oven

Da dieses Gericht auch bei uns sehr gut ankam, glauben wir durchaus an die Geschichte aus Brunswick County. Aber egal woher das Brunswick Stew nun wirklich stammt: es schmeckt einfach toll und ist hervorragend für die Outdoorküche geeignet.

Rezept "Brunswick Stew"Rezeptfoto - Brunswick Stew

  • Ergibt: 6 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 15 – 20 Minuten
  • Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden

Zutaten

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2 EL Bacon-Bratfett, alternativ Sonnenblumenöl
  • 1,5 kg Hähnchenbrust ohne Knochen
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Chilipulver nach Wahl
  • 750 ml Wasser
  • 1 Dose Tomaten (850 ml)
  • 60 ml Sherry
  • 2 EL Worcestershire Sauce
  • 1 große Dose Limabohnen oder weiße Riesenbohnen
  • 1 kleine Dose Mais
  • 50 g Butter
  • evtl. etwas Speisestärke

Zubereitung

  1. Die Zwiebel pellen und nicht zu fein würfeln. Die Hähchenbrüste waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Im Dutch Oven die Zwiebelwürfel in Fett andünsten, das Hühnerfleisch hinzugeben und rundum anbraten. Das Wasser, die Tomaten, den Sherry und die Worcestershire Sauce dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und alles 30 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Bohnen und den Mais abtropfen lassen. Beides mit in den Dutch Oven geben und eine weitere Stunde köcheln lassen.
  4. Anschließend die Butter dazugeben, kurz aufkochen lassen und das Stew kräftig mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken. Bei Bedarf etwas Speisestärke mit Wasser glatt rühren und das Brunswick Stew damit binden. Heiß servieren.

 

Bilderstrecke

Natürlich haben wir auch die Zubereitung dieses Brunswick Stew in einer kleinen Bilderstrecke für euch zusammengefasst.

(Klick auf´s Bild zum Vergrößern!)

Hinweise

  • Statt mit Hähnchenfleisch könnt ihr Brunswick Stew auch mit Kaninchen-, Rind- oder Schweinefleisch zubereiten. Oder probiert es einmal mit Wild!
  • Limabohnen sind teilweise etwas schwierig zu bekommen. In großen Supermärkten findet ihr aber auch weiße Riesenbohnen aus der Dose. Diese funktionieren genauso gut. Alternativ könnt ihr auch normale weiße Bohnen verwenden. Diese können aber zerfallen und binden das Stew nicht so gut.
  • Wenn möglich, solltet ihr Bacon-Bratfett verwenden. Sonnenblumenöl ist nur eine Notlösung, da dann der typische Bacongeschmack fehlt. Ausgebratenen Bacon kann man ja immer gebrauchen.

Schreibt uns doch einmal, welche Varianten vom Brunswick Stew ihr kennt oder welche Eintöpfe ihr gern im Dutch Oven oder zuhause in der Küche zubereitet! Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • Katharina 24 / 07 / 2012 Antworten

    Höre zum ersten mal von einem Dutch oven und finde die Idee komplett im Garten zu kochen genial. Hab mal in Amazon geschaut, was wäre denn ein guter Dutch Oven? Kannst du eine Empfehlung geben?

    • Oliver 24 / 07 / 2012 Antworten

      Hallo Katharina,

      Für den Anfang ist ein 12 Zoll Dutch Oven eine gute Wahl. Sehr gute Hersteller sind vor allem Camp Chef und Lodge. Achte darauf, dass der DO Füße hat, dann kann man die Kohlen direkt darauf legen.

      Ideal sind meiner Meinung nach die DO von Camp Chef. Besonders die Lewis & Clark sind richtig gut, denn bei denen hat auch der Deckel kleine Beine. So kann man den Deckel auch mal als Pfanne zum Braten benutzen.

      Egal, was die Hersteller schreiben: ein Dutch Oven muss eingebrannt werden (die Herstellerbeschichtung taugt nichts) und darf danach nie wieder mit Spülmittel in Kontakt kommen. Das zerstört die Patina und dann mit der DO neu eingebrannt werden.

Schreibe einen Kommentar