Perfekte Burger Buns ganz einfach gemacht

Ihr ärgert euch immer noch mit den pappigen Burger Buns aus dem Supermarkt herum und sucht ein Rezept für tolle selbst gemachte Burgerbrötchen? Dann hat eure Suche vielleicht ein Ende!

Vor einiger Zeit lasen wir in mehreren Foodblogs vom Buch “Auf die Hand” von Stevan Paul. In den höchsten Tönen wurde dieses Buch gelobt und auch die Rezensionen bei diversen Online-Buchhändlern sprachen für dieses Buch. Natürlich mussten wir dieses Buch unbedingt haben! Im Buch fanden wir dann ein Rezept für einen sogenannten “Wunderteig”, aus dem Brötchen, Toastbrot und vieles mehr gemacht werden können. Diesen Teig haben wir selbstverständlich getestet und noch minimal abgeändert. Schnell war uns klar: genau so muss ein perfektes Burger Bun schmecken!

Selbst gebackene Burger Buns

Selbst gebackene Burger Buns.

Ein schön lockerer Teig für die Burger Buns

Nicht nur außen sehen diese Buns toll aus! Auch beim Aufschneiden sieht man sofort: diese Burger Buns sind schön locker und luftig. Durch die recht lange Ruhezeit kann der Teig schön aufgehen, sodass nichts pappig werden kann.

Burger Buns-Detail

Der lockere Teig unserer selbstgebackenen Burger Buns.

Ein Test-Burger muss her!

Natürlich müssen Burger Buns auch mit einem Hamburger getestet werden. Ohne viel Schnickschnack, um den Geschmack nicht zu erschlagen, haben wir also schnell einen Burger aus Salat, einem Rindfleisch-Patty, Käse, Tomate und ein wenig selbst geräuchertem Schinken gebaut.

Burger-Making Of

Ein kleiner Testburger beim Zusammenbau.

Nachdem unser kleiner Burger fertig war und auch das Licht für´s Foto richtig eingerichtet war, musste natürlich noch ein Bild vom fertigen Hamburger mit den selbst gebackenen Burger Buns her, bevor die Hamburger-Brötchen vertilgt wurden.

Ein Testburger für die Burger Buns

Ein kleiner Testburger für unsere selbst gebackenen Burger Buns.

Auch beim fertigen Burger überzeugten uns die Buns so sehr, dass schnell feststand: dieses Rezept müssen wir mit euch teilen! Für uns sind dies einfach die perfekten Brötchen für jede Art von Burger. Kein Vergleich zu den pappigen Buns aus dem Supermarkt oder von den Fastfoodketten!

Burgerbuns_Rezeptfoto
4.5 von 2 Bewertungen
Drucken

Rezept „Perfekte Burger Buns“

Gang Brot, Burger
Zubereitungsart Backen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 10 Buns

Zutaten

  • 450 g Mehl Type 405
  • 50 g Maismehl
  • 150 ml Wasser
  • 50 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • ½ Würfel Hefe
  • 2 Eier
  • 80 g Butter
  • 5 g Salz
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Sahne
  • 3 TL Sesam
  • etwas Mehl zum Kneten

Zubereitung

  1. Das Mehl und das Maismehl sieben und in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Die Milch, das Wasser und den Zucker in einen Topf geben und vorsichtig erwärmen, bis die Mischung lauwarm ist. Die Hefe in der lauwarmen Flüssigkeit auflösen. In der Mitte des Mehls eine Mulde machen, die Flüssigkeit hinein geben und mit den Fingern zu einen kleinen Vorteig verrühren. Den Vorteig mit etwas Mehl von der Seite bestreuen. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und für 30 Minuten an einem warmen Ort stellen.
  2. Die Eier, Butter und Salz zu den Teig geben und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig kneten. Den Teig vorsichtig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen. Die Teigkugel wieder in die Schüssel geben, abdecken und für weitere 30 Minuten an einen warmen Ort stellen.

  3. Den Teig wieder vorsichtig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und mit einem bemehlten Messer in die gewünschten Portionen teilen. Den Teig nicht mehr kneten. Die einzelnen Portionen mit bemehlten Händen zu Kugeln formen. Dann die Teigkugel nach innen einschlagen und nach innen einarbeiten, sodass eine straffe Kugel entsteht. Die entstehende Nahtstelle verschließen und die Teigkugeln mit der Nahtstelle nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Das Backblech abdecken und noch einmal für 30 Minuten an einen warmen Ort stellen.
  4. Das Eigelb mit der Sahne verquirlen. Die Buns mit der Eiersahne bestreichen und mit Sesam bestreuen. Das Backblech auf die mittleren Schiene in den Backofen schieben und bei 200°C ca. 20 Minuten goldbraun backen. Die fertigen Buns auf ein Kuchengitter legen und auskühlen lassen.

Hinweise

  • Die Brötchen halten sich in einem Folienbeutel einige Tage frisch, ohne pappig zu werden.
  • Aus dem Teig kann man auch sehr gut Toastbrot, Hot Dog Brötchen oder ähnliche Dinge backen.
  • Die Buns schmecken nicht nur zu Burgern! Auch als normale Frühstücksbrötchen sind sie einfach toll!

Werbung

Backt ihr eure Burger Buns auch selbst oder kauft ihr immer noch im Supermarkt? Verratet uns doch mal eure Ideen! Wenn ihr dieses Rezept ausprobiert, würden wir uns über euer Feedback freuen! Habt ihr Verbesserungsvorschläge oder Fragen? Hinterlasst uns einfach einen Kommentar!
Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre

Letzte Aktualisierung am 21.09.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Kommentare

  • Moni & Dirk 15 / 01 / 2015 Antworten

    Hört sich nicht schlecht an, werden wir bei unserer nächsten Burger-Vergrillung doch mal ausprobieren und Berichten!
    Danke für’s zeigen

    • Oliver 15 / 01 / 2015 Antworten

      Ich bin mir sicher, ihr werdet genauso begeistert sein, wie wir es sind. Dieser Teig gelingt garantiert und die Buns sind ein Traum.

  • René 27 / 01 / 2015 Antworten

    Klasse Burger Brötchen! So müssen sie aussehen…

    • Oliver 27 / 01 / 2015 Antworten

      Nicht nur aussehen, die müssen auch schmecken! Zum Glück schmecken die Buns richtig gut! Unbedingt ausprobieren!

  • Martin 01 / 02 / 2015 Antworten

    Tolle Burger.

    Ich habe schon mehrere Rezepte für Buns getestet. Eigentlich waren alle sehr lecker, aber hatten einen Nachteil. Sie machen einfach satt. Ich suche noch immer Buns, die schmecken, aber wobei man nicht nach einem Burger schon pappsatt ist.

    Ich glaube, diesen gebe ich mal eine Chance.

    • Oliver 01 / 02 / 2015 Antworten

      Hallo Martin,

      diese Buns sind schön locker und machen nicht so schnell satt. Das Problem hat man ja oft bei diesen pappigen Buns. Die sind einfach zu dicht und stopfen so den Magen zu. Noch ein Vorteil von lockeren Buns: sie nehmen wunderbar Saucen, Fleischsaft usw. auf.

  • Lindy 26 / 07 / 2016 Antworten

    Hallöchen 🙂
    Ich veranstalte wieder ein großes BBQ – und natürlich dürfen die perfekten Buns nicht fehlen. Da ich so viel wie möglich vorab vorbereiten möchte, meine Frage: kann man die fertigen Buns gut einfrieren? Lieben Dank für deine Antwort – Grüße, Lindy

    • Oliver 26 / 07 / 2016 Antworten

      Hallo Lindy,

      die Buns kann man natürlich ganz normal einfrieren und wieder auftauen. Im Backofen oder Grill nochmal kurz aufknuspern und sie sind so gut, wie frisch gebacken.

      Viele Grüße, Oliver

      • Lindy 31 / 07 / 2016 Antworten

        Hallo Oliver,
        bin begeistert von eurem Rezept. Die Buns sind locker und fluffig und geschmacklich absolut lecker. Einfrieren hat wunderbar geklappt. Werden jetzt auf jeden Fall öfters gebacken 🙂

        • Oliver 31 / 07 / 2016 Antworten

          Super! Es freut uns immer so etwas zu lesen!
          Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

          Viele Grüße, Oliver

  • Kevin 19 / 11 / 2017 Antworten

    Haben das Rezept gestern ausprobiert, allerdings gleich in doppelter Menge 😀
    Die Buns werden wirklich schön luftig und schmecken toll. (Butter machts)
    Einziges Manko war, dass uns die Böden zerfallen sind.
    Lag allerdings vermutlich daran, dass die Lücke nicht ganz geschlossen wurde unten. (Nächstes Mal evtl Finger ins Wasser tauchen und dann schließen?).
    Vielleicht waren auch die 200 Gramm Rindfleisch etwas viel.
    Jedenfalls danke für das leckere Rezept, wird auf jeden Fall öfter gebacken und weiterempfohlen.

Schreibe einen Kommentar