California Burger mit Avocado-Mayonnaise

In “Weber’s Grillbibel” sind wir vor längerer Zeit auf ein interessantes Burger-Rezept gestoßen. Leider sind wir bisher nicht dazu gekommen, es einmal zu testen. Am vergangenen Wochenende hatten wir endlich die Gelegenheit dazu. Natürlich haben wir dabei das Original-Rezept nicht unangetastet gelassen. Zum Einen wurde im Original die Mayonnaise nur am Rande erwähnt, zum Anderen fand sich im gesamten Rezept keine Spur von Schärfe. Das konnten wir natürlich nicht so stehen lassen und so entstand unser heutiges Rezept: “California Burger mit Avocado-Mayonnaise“.

Bild - California Burger mit Avocado-Mayonnaise

Ein fertiger California Burger mit einem reichhaltigen Belag

Das erste Problem, was sich uns in den Weg stellte, war die Tatsache, dass wir zu dieser Jahreszeit unmöglich Poblano-Chilis bekommen, die im Original-Rezept verlangt wurden. Da es sich dabei um eine sehr milde Chilisorte handelt, die wir eigentlich eher als Gemüsepaprika bezeichnen würden, sind rote Spitzpaprika ein mehr als würdiger Ersatz.

Auch bei den Gewürzen und natürlich bei der Zusammenstellung der übrigen Zutaten wurde improvisiert, was sich aber im Endeffekt als goldrichtig herausstellte. Das Resultat waren mit die besten und trotzdem einfachsten Burger, die wir je hatten. Daher haben wir natürlich das Rezept wieder für euch aufgeschrieben.

Rezept für California Burger mit Avocado-Mayonnaise

  • Ergibt: 6 Burger
  • Vorbereitungszeit: 45 Minuten
  • Grillzeit: 8 bis 10 Minuten

Zutaten

Mayonnaise:

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 reife Avocado
  • 2 Tomaten
  • 4 EL Salat-Mayonnaise
  • 1 EL fein gehackter Blattkoriander
  • 3 TL frisch gepresster Limettensaft
  • 3 Knoblauchzehen
  • ca. 1 TL grobes Meersalz
  • ½ TL Chipotle-Pulver

Patties:

  • 2 Spitzpaprika
  • 1000 g Hackfleisch vom Rind (Fettanteil 20%)
  • 2 TL grobes Meersalz, gemörsert
  • 1 TL frisch gemörserter Bengalischer Pfeffer
  • 1 TL Chipotle-Pulver

außerdem:

  • 6 Burgerbuns
  • 1 Lollo Rosso
  • 6 TL Hot Curry Ketchup oder andere BBQ-Sauce
  • 2 Tomaten, in Scheiben geschnitten
  • Cherrytomaten und Schnittlauch zum Garnieren

Zubereitung

  1. Die Zwiebel abziehen und fein reiben. Avocado entkernen, schälen und in einer Schüssel mit einer Gabel fein zerdrücken. Die Tomaten häuten, entkernen und in feine Würfel schneiden. Den Knoblauch abziehen und fein hacken.
  2. Die zerquetschte Avocado mit der Mayonnaise, der Zwiebel, dem Knoblauch und den Tomatenwürfeln gut vermengen. Dann den gehackten Koriander und den Limettensaft unterrühren und mit Meersalz und Chipotle-Pulver abschmecken. Die fertige Avocado-Mayonnaise abgedeckt in den Kühlschrank stellen und einige Stunden durchziehen lassen. Sie kann bis zu 8 Stunden vorher zubereitet werden.
  3. Den Grill für direkte starke Hitze vorbereiten und die Spitzpaprika über der Glut bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten grillen, bis die Haut sich schwarz färbt. Dabei gelegentlich wenden. Die fertigen Paprika vom Grill nehmen und vollständing auskühlen lassen. Anschließend die Haut abziehen und die Kerngehäuse entfernen. Durch das Grillen karamellisiert der Fruchtzucker der Paprika und sie wird noch süßer. Die Haut lässt sich durch das Grillen sehr einfach entfernen. Das Fruchtfleisch im Anschluss in kleine Würfel schneiden.
  4. In einer großen Schüssel das Hackfleisch mit den fein gewürfelten Paprika vermengen und mit Salz, Chipotle-Pulver und Bengalischem Pfeffer abschmecken. Alternativ kann natürlich auch normaler schwarzer Pfeffer verwendet werden. Aus der Hackfleischmasse nun 6 gleichgroße, ca. 2 cm dicke Patties formen. In die Mitte der Patties von einer Seite eine ca. 2½ cm breite Mulde drücken, so dass sie dort nur noch ungefährt 1½ cm dick sind. Auf diese Weise werden sie beim Grillen gleichmäßiger gar und wölben sich nicht in der Mitte auf.
  5. Die Patties bei starker, direkter Hitze ca. 8 bis 10 Minuten grillen. Sobald sie sich leicht vom Rost lösen lassen, einmal wenden. Bitte die Patties nicht beschweren oder herunter drücken! Dadurch verlieren sie Saft und werden trocken. Ungefähr eine Minute vor Schluss die Burgerbuns mit der Schnittfläche nach unten über direkter Hitze angrillen.
  6. Auf die angetoastete Unterseite des Buns einen Teelöffel Hot Curry Ketchup oder BBQ-Sauce verteilen. Darauf ein Blatt Lollo Rosso legen und einen Esslöffel der Avocado-Mayonnaise darauf geben. Dann das Pattie darauf setzen, mit einem weiteren Esslöffel Avocado-Mayonnaise bestreichen und mit Tomatenscheiben garnieren. Den Abschluss bildet die obere Hälfte des Buns.
  • Zubereitungsart: direktes Grillen
  • Gang: Hauptgericht
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

 

Tipps und Anregungen

Natürlich könnt ihr auch bei diesem Rezept wieder auf Chili verzichten und stattdessen einfach mehr Pfeffer verwenden. Wer es richtig feurig mag, verwendet statt den Spitzpaprika einfach Habaneros, Scotch Bonet oder ähnlich scharfe Chilis und bereitet sie auf die selbe Art zu. Die ganz Mutigen dürfen auch gern zu Bhut Jolokias greifen.

Auch dieses Rezept findet ihr wieder archiviert und als druckerfreundliche Version in unserer Rezeptdatenbank. In unserem Forum findet ihr auch wieder eine bebilderte Schritt-für-Schritt Anleitung.

Wir freuen uns natürlich wieder auf eure Kommentare, Fragen und Anregungen und wünschen euch viel Spaß beim Nachgrillen und guten Appetit!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Schreibe einen Kommentar