Chilis benötigen während der Anzucht viel Licht

Einige Chilizüchter sind immer noch der Meinung, dass man kein Kunstlicht bei der Anzucht von Chilis braucht. Natürlich kann man zwar auch ohne künstliche Beleuchtung Chilis anziehen, aber die Pflanzen leiden doch sehr darunter. In der Anzuchtzeit, die gewöhnlich in die Wintermonate fällt, reicht das Tageslicht für die kleinen Chilipflänzchen nicht aus. Durch den Lichtmangel können die Pflanzen anfangen zu spargeln. Spargeln bedeutet, das die Chilis und Paprika sehr schnell in die Höhe wachsen, da sie näher zum Licht wollen. Dadurch bilden sie aber weniger Blätter, keine Verzweigungen und werden instabil. Die Laubblätter der Chilis bilden sich später und kümmerlicher.

Zwei Chiliplanzen im Vergleich

Die Chilipflanzen im Vergleich mit und ohne Licht.

Bei diesen beiden Chilis sieht man sehr gut die Unterschiede. Die linke Pflanze stand 12 Stunden täglich unter künstlicher Beleuchtung mit 840er Osram Daywhite Leuchtstoffröhren, während die rechte Pflanze am großen Südfenster stand. Es handelt sich bei beiden Pflanzen um die gleiche Sorte. Die Pflanzen sind zum gleichen Zeitpunkt gekeimt, wurden zeitgleich pikiert und haben genau die selben Bedingungen mit einem Unterschied: eine Chili bekam keine künstliche Beleuchtung.

Vorteile von Kunstlicht bei der Anzucht von Chilis

Durch die Verwendung von Kunstlicht bei der Anzucht von Chilis und Paprika gleich nach dem Pikieren, hat man wirklich viele Vorteile. Die Chilis fangen gar nicht erst an, zu spargeln und bilden dadurch schneller mehr Verzweigungen. Man erhält schöne, kräftige Pflanzen, die später auch einen höheren Ertrag an Chilis produzieren.

Eine Chilipflanze mit Verzweigungen.

Diese Chili bildet schon reichlich Verzweigungen.

Die Chili, eine Tennessee Tear Drops, auf dem Bild ist erst wenige Wochen alt. Sie verzweigt sich aber bereits stark von unten heraus. Die Blüten und später die Früchte bilden sich an genau solchen Verzweigungen. Je stärker sich Chilis und auch Paprika verzweigen, umso höher fällt folglich auch der Ertrag aus.

Erste Knospen an den C. anuum

Auch wenn unsere Chilis und Paprika noch nicht sehr groß sind, hält sie nichts davon ab, die ersten Knospen zu bilden.

Blütenknospen an einer Chilipflanze.

Die ersten Knospen sind schon gut zu sehen.

Die ersten Knospen werden wir allerdings in den nächsten Tagen entfernen. Das hat nichts mit dem oft propagierten Entfernen der Königsblüte zu tun. Dies hat bei Chilis sowieso erwiesenermaßen keinen Einfluss auf den Ertrag. Wir wollen lediglich, dass die Pflanzen ihre ganze Kraft ins Wachstum stecken können, bis sie Ende März in die Gewächshäuser umziehen.

Wie geht es weiter?

Wir hoffen, dass wir in den nächsten Tagen, wenn das Wetter mitspielt, uns endlich an die Arbeit in den Gewächshäusern machen können. Ein paar kleine Reparaturen und Umbauten sind nötig und der Boden muss auch vorbereitet werden. Zwei Wochen vor dem Auspflanzen müssen auch wieder die Schläuche der Solarheizung ausgelegt werden, damit unsere Pflanzen es schön warm haben und fleißig wachsen.

Gewächshaus von innen.

Das Gewächshaus wird noch vorbereitet.

Noch sieht es recht traurig im Chili-Gewächshaus aus, aber das ändert sich bald. Das Material für die Reparaturen liegt bereit und wir warten nur auf etwas besseres Wetter. Natürlich halten wir euch weiter hin auf dem Laufenden, wie sich unsere Chilis und Paprika entwickeln. Wir hoffen, dass wir euch die Vorteile des Kunstlichtes bei der Chilizucht ein wenig näher bringen konnten.

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • sweetchili 28 / 02 / 2012 Antworten

    Wow, das ist für wahr ein heftiger Unterschied. Schön einmal zu sehen wie groß der Unterschied tatsache ist.

  • Jessica 28 / 02 / 2012 Antworten

    Dieser Unterschied ist schon wirklich extrem. Besonders, wenn man bedenkt, dass es sich dabei um die gleich Sorte handelt und sie bis auf das Licht die gleichen Bedingungen hatten. Mal sehen, wie sich die anderen Pflanzen weiterentwickeln. Wir hoffen ja, dass sich die Pflanzen ohne Licht auch noch halbwegs ordentlich entwickeln werden.

  • Martin Enke 08 / 05 / 2013 Antworten

    Ich habe eine Natriumdampflampe und sie wird einfach zu warm, werde sie wohl verkaufen. Habe ich richtig verstanden, dass man nur eine flexible Neonlampe mit Halterungen für 2 Neonröhren,36 Watt, 840er Osram Daylight braucht. Ich ziehe so an die 60 Pflanzen. Oder gehört da noch mehr dazu ? Auf eine Antwort freue ich mich.
    Martin Enke

    • Oliver 08 / 05 / 2013 Antworten

      Das ist prinzipiell richtig. Wenn du zusätzlich Reflektoren verwendest, steigerst du dabei die Lichtausbeute noch. Deine Pflanzen werden es dir danken und die Stromrechnung sowieso. 😉

      Mehr in der Antwortmail auf deine Frage.

      Viele Grüße

      Oliver

Schreibe einen Kommentar