Chilis umquartiert, Lachsschinken und Speck dürfen durchbrennen

Es war endlich soweit: 10 Chilipflanzen und 10 Gemüsepaprika- pflanzen (die zukünftigen Bewohner unseres kleineren Gewächs- hauses) haben unter unserer neuen Lichtanlage ihr neues Zuhause gefunden. Der Platz unter der alten Anlage war einfach zu knapp geworden. Jetzt reicht der Platz, um im März mit der Anzucht von Tomatenpflanzen zu beginnen. Natürlich wollen wir euch aktuelle Bilder unserer Chilis nicht vorenthalten.

Die Pflanzen unter der "alten" Anlage inkl. einiger Tomaten und Selleriepflanzen

 

Die Pflanzen unter der zweiten Lichtanlage

 

Vor 3 Wochen haben wir Speck in Lake eingelegt. Die Pökelzeit ist vorbei und jetzt darf der Speck bis Freitag durchbrennen. Der Paprika-Lachsschinken, den wir vor 2 Wochen eingepökelt haben, darf ebenfalls bis Freitag hängen.

Der Speck nach dem Naßpökeln

 

Der Paprika-Lachsschinken nach dem Pökeln

 

Speck und Schinken vereint beim Durchbrennen

 

Ab Freitag werden dann Speck und Schinken geräuchert. Dabei versuchen wir auch gleich ein Projekt aus unserem Forum zu realisieren. Wir werden versuchen, selbst Rauchsalz herzustellen. Ebenfalls am Freitag werden wir einige Kilogramm unserer Knacker produzieren. Die Hälfte wird dieses Mal mit Habaneropulver aufgepeppert. Dieses Mal gibt es auch mehr Fotos. Auch die Pitahaya (Drachenfrucht) sind ausgesät. Die Keimdauer beträgt allerdings 4 bis 8 Wochen, so das erst einmal Geduld angesagt ist. Am Freitag folgt dann noch der Feigenkaktus, bei dem sich wohl erst nach einem Vierteljahr die Keimlinge zeigen werden, da die Keimung sehr aufwendig ist.

Ausgesät sind sie. Nun heißt es warten…

 

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • derDavid 27 / 02 / 2009 Antworten

    Uhm, die Pitahayas hatten bei mir nur eine Keimdauer von max. 15 Tagen, die schnellsten waren nach 7 da. Die Samen hatte ich frisch aus der Frucht, erst einen Tag angetrocknet dann einen Tag quellen lassen und ab in die Erde bei ~25°C. Ich hab auch ein paar Leute gelesen die meinten das Pitahayas Lichtkeimer wären, kann ich aber so nicht bestätigen 🙂

    Bin ich ja mal gespannt wie lange die bei Dir wirklich brauchen 🙂

  • Col Pain 02 / 03 / 2009 Antworten

    Die ersten 6 haben nicht ganz eine Woche gebraucht. Dabei haben wir die nicht mal quellen lassen. Mittlerweile sind auch unsere Opuntia ficus-indica in der Erde. Was soll ich sagen: 2 Tagen quellen lassen, einen Tag später haben die ersten angefangen zu keimen. 😀

Schreibe einen Kommentar