Chilisaison 2011 – über 30 Grad im Gewächshaus

Langsam aber sicher wird es sehr warm in unseren Gewächshäusern. Am Sonntag haben wir das erste Mal in diesem Jahr die 40 °C-Marke überschritten. Das ist natürlich zuviel, da Chilis bei Temperaturen über 35 °C ihre Blüten abwerfen, wenn sie nicht schnell bestäubt werden. Also haben wir sofort für mehr Belüftung gesorgt und so die Temperaturen auf knapp über 30 °C am Tage eingependelt.

Bild - Ein Blick in unser Chiligewächshaus

Hitze im Chiligewächshaus – um 9:00 Uhr morgens schon über 30 °C

Noch ein wenig wärmer wurde es im Paprikagewächshaus, da dieses über eine etwas schlechtere Belüftung verfügt. Daran werden wir mit Sicherheit noch etwas ändern müssen, wenn das Wetter so bleibt. In diesem Gewächshaus stieg die Temperatur auf knapp unter 40 °C bereits morgens um 9:00 Uhr.

Bild - Blick in unser Paprikagewächshaus

Im Paprikagewächshaus herrscht noch größere Hitze

Bei solchem Wetter sind wir froh, einen eigenen Brunnen im Garten zu haben, mit dem wir unsere Wasserfässer füllen können, die die Bewässerungsanlagen speisen. Unser Wasserverbrauch beträgt zur Zeit mehrere hundert Liter pro Tag.

Den Chilis und Paprika gefällt die Wärme allerdings sehr. Sie bedanken sich mit zahlreichen neuen Blüten und noch mehr Früchten. Unsere längste Beere, eine Marconi red, hat bereits eine Länge von 12 cm erreicht und wächst täglich weiter.

Bild - Marconi red mit einigen Beeren

Ein paar Beeren an einer Marconi red

Natürlich bilden auch alle anderen Paprika bereits Früchte. Ganz besonders die Beaver Dam und die Füszer Csípüs strengen sich zur Zeit mächtig an.

Bild - Unreife Früchte einer Beaver Dam

Beeren an einer Beaver Dam

Bild - Unreife Beeren einer Füszer Csípüs

Auch bei den Füszer Csípüs zeigen sich reichlich Beeren

Diese beiden Sorten bauen wir zur Herstellung von leicht scharfem Paprikapulver an. Neu in dieser Saison ist dabei die Sorte Füszer Csípüs, eine dunkelrote C. anuum, aus der in Ungarn traditionell scharfes Paprikapulver hergestellt wird. Wenn man die Trennwände und die Kerne vor dem Trocknen entfernt, entsteht so ein sehr hochwertiges Pulver, dem keine Paprikapulver aus dem Supermarkt das Wasser reichen kann.

Bild - erste Früchte an einer Tennessee Tear Drops

Die ersten Beeren an einer Tennessee Tear Drops

Natürlich bilden auch die Chilis weiter fleißig Früchte und neue Blüten. Ganz besonders freuen wir uns auch über die ersten Beeren an einer Tennessee Tear Drops. Diese C. anuum-Sorte bildet ein sehr schönes Farbspiel, während ihre aufrechtstehenden, tropfenförmigen Früchte von cremefarben über violett nach rot abreifen.

Bild - Cayenne mit unreifen Beeren

Large Cayenne mit unreifen Früchten

Die Large Cayenne zeigt täglich neue Beeren, die ordentlich wachsen. Diese Sorte der Gattung C. anuum produziert sehr lange, scharfe Früchte, die bis zu 30 cm lang werden können. Aus diesen Früchten stellen wir ein scharfes, relativ aromaneutrales Pulver her, das mit dem bekannten Cayennepfeffer aus dem Supermarkt bis auf den Namen nicht mehr viel gemein hat. Da wir grundsätzlich die Kerngehäuse und Samen vor dem Trocknen entfernen, erhalten wir ein wesentlich hochwertigeres Pulver. Zudem ist diese Cayenne deutlich schärfer, als die Sorten, die normalerweise für Cayennepfeffer verwendet werden.

Bild - frisch gepflanzte Salatgurke

Eine frisch gepflanzte Salatgurkenpflanze

Da die Eisheiligen vorbei sind, konnten wir auch endlich unsere vorgezogenen Salatgurken in das Gemüsegewächshaus pflanzen. Dabei handelt es sich um eine Sorte mit fast ausschließlich weiblichen Blüten. Das bedeutet, aus jeder Blüte entwickelt sich auch eine kernlose Salatgurke. Obwohl wir bereits in den letzten Jahren fast nicht mehr wussten, wohin wir mit den Gurken sollen, haben wir in diesem Jahr statt 2 gleich 3 Pflanzen ins Gewächshaus gesetzt. Unsere Freunde und Verwandten freuen sich immer, wenn es frische Gurken gibt.

Im Freien hat der Frost in den vorigen Woche leider ein paar Schäden angerichtet. Besonders der Blauregen und unser Wein wurden in Mitleidenschaft gezogen. Wir hoffen natürlich, dass sich besonders der Wein wieder erholt, so dass wir wieder so einen guten Jahrgang, wie im vorigen Jahr produzieren können.

Auch wenn der Frost einige Schäden verursacht hat, konnte er unserem Schneeball nichts anhaben. Geschützt in der Hecke steht er in voller Blüte.

Bild - unser blühender Schneeball

Ein Teil unseres großen Schneeballstrauchs in unserer Hecke

In den kommenden Tagen ziehen dann auch unsere Tomaten (36 Pflanzen) in ihren neuen Unterstand. Dazu kommen noch einige Thai red Hot Chilis, die wir zusammen mit den Physalis ins Freiland pflanzen wollen. Natürlich werden wir auch wieder eine große Menge Kidneybohnen aussäen, denn nichts geht über selbst geerntete Bohnen in einem Chili con carne aus dem Dutch Oven. Wir berichten selbstverständlich weiter.

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • Pepper Kai 10 / 05 / 2011

    Es geht echt gut ab bei euch, ich hoffe ich hab auch soviel erfolg und der Sommer bleibt auch so schön wie jetzt, wetter.com hat ja ab dem We. wechselhafteres Wetter vorhergesagt…
     

    • Col Pain 10 / 05 / 2011

      Ein wenig kühler und bedeckt soll es auch bei uns werden. Aber die Tagestemperaturen werden weiter um 20 °C liegen. Im Moment hoffen wir ja auf ein wenig Regen. Im Freiland ist alles so trocken, dass unser Brunnen langsam an seine Grenzen stößt. Ein neuer ist ja schon geplant. Wir müssten nur mal ein wenig Zeit haben, ihn zu bohren.

      Für Donnerstag hat wetter.com ja für unsere Region Regen vorher gesagt. Wenn das wieder nix wird, kauf ich mir einen indianischen Medizinmann. Der kann dann seinen Regentanz machen.

  • Pepper Kai 10 / 05 / 2011

    Jupp, das mit dem Regenmann ist gut deb bräuchten wir auch hier. Wenns mal regnet kommen wieder nur ein paar schauer oder so, nix wildes. Der Brunnen ist bei uns noch schön voll, wir hatten vor 4 Wochen 5meter Grundwasserhöhe. Aber ich denke das hat sich durch die trockenheit schon drastisch geändert….. Wenns passt und der Regenmann bei euch war kannste ihn ja bei mir auch mal vorbeischicken ;;;;))))))

    P.S.: Wie erstellt ihr euren Lageplan der Chilis, mit welchen Programm?

    Feurige Grüße aus dem Chililand Werra-Meissner-Kreis 😉

  • Col Pain 10 / 05 / 2011

    Mal schauen, ob ich einen Regentänzer einfangen kann. Den pack ich dir dann in ein Paket 😉 Vor 4 Wochen hatten wir nach 2 Spatenstichen schon Wasser. Das ist inzwischen deutlich abgesackt. Aber zum Glück haben wir mehrere wasserführende Schichten. Der nächste Brunnen wird daher sehr viel tiefer und wird in einer Schicht stehen, die noch nie trocken war. Notfalls bleibt ja auch noch der Fluss. Unsere Pumpe hat eine ordentliche Förderleistung. Damit könnten wir den ein wenig umleiten 😛

    Den Pflanzplan haben wir auf die Schnelle mit Corel Draw zusammengebastelt. Mit ein wenig Übung geht das ganz schnell. Die Pläne werden dann für jedes GWH ausgedruckt, laminiert und in die Gewächshäuser gehängt. Sortenschilder neben den Pflanzen würden wir im Sommer ja sowieso nicht mehr sehen…

Kommentare sind geschlossen.