Chorizo-Burger mit Rotweinsauce

Ein guter Burger kommt auf jeder Grillparty bei den Gästen gut an. Natürlich will man seinen Gästen nicht immer nur den gleichen, einfachen Burger vorsetzen. Das muss auch nicht sein, denn es gibt auch einige edle Varianten, die sich ganz einfach zubereiten lassen. Eine davon wollen wir euch heute einmal vorstellen. Es handelt sich dabei um einen Chorizo-Burger mit Rotweinsauce.

Burger beim Zusammenbau

Der Chorizo-Burger beim Zusammenbau

Die Zutaten für diesen Burger sind zwar etwas teurer, aber für diesen Geschmack gibt man gerne etwas mehr aus. Das Rezept für diesen edlen Burger haben wir natürlich aufgeschrieben, damit ihr diesen tollen Burger selbst einmal nachgrillen könnt.

Rezept für Chorizo-Burger mit RotweinsauceChorizoburger mit Rotweinsauce

  • Ergibt: 16 Burger
  • Vorbereitungszeit: ca. 25 Minuten
  • Zubereitungszeit: 10 bis 15 Minuten

Zutaten

  • 1500 g Rinderhack
  • 350 g Chorizowurst, ohne Haut und klein geschnitten
  • 2 gegrillte rote Spitzpaprika
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 TL brauner Zucker
  • 125 ml Rotwein
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Chilipulver nach Wahl

außerdem

  • Barbecuesauce nach Wahl
  • 16 Burgerbuns
  • 100 g Rucola

Zubereitung

  1. Die Spitzpaprika bei direkter Hitze rundum auf dem Grill schwarz rösten, in einen Gefrierbeutel geben und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Chorizo in ca. 5 mm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln pellen und fein würfeln, den Knoblauch abziehen und fein hacken. Die Petersilie abbrausen, trockenschütteln und fein hacken. Nachdem die Paprika abgekühlt sind, die Haut abziehen und die Kerne entfernen. Die Paprika anschließend ebenfalls fein würfeln.
  2. Das Hackfleisch mit der Chorizo, den Paprika und der Petersilie gut vermischen und mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen. Die Hackfleischmasse zu 16 gleichgroßen Pattys formen und in die Mitte jeweils eine kleine Mulde drücken. Anschließend die Pattys für ca. 30 Minuten kalt stellen.
  3. In der Zwischenzeit den Grill für direktes Grillen vorbereiten und auf mittlere Hitze vorheizen.  In einer gusseisernen Pfanne das Öl erhitzen. Im Öl die Zwiebel und den Knoblauch glasig dünsten. Den Zucker darüber streuen und kurz karamellisieren lassen. Anschließend sofort mit Rotwein ablöschen und um rund die Hälft einreduzieren. Die Sauce beiseite stellen.
  4. Die Pattys über direkter Hitze von beiden Seiten medium grillen. Danach die Buns kurz über der Glut anrösten. Die Unterseite der Buns mit ein wenig Rucola belegen, die Zwiebel-Sauce daraufgeben und die Patty auf die Zwiebeln setzen. Auf die Pattys etwas Barbecuesauce geben, die obere Hälfte des Buns aufsetzen und die Burger servieren.

 

Bilderstrecke

Die Bilder von der Zubereitung haben wir wieder in einer kleinen Bilderstrecke zusammen gefasst.

(Klick auf´s Bild zum Vergrößern!)

Hinweise

  • Welcher Rotwein für die Sauce verwendet wird, ist Geschmackssache. Wir haben einen preiswerten, lieblichen Rotwein verwendet.
  • Wenn ihr keinen Rucola mögt, könnt ihr diesen auch durch einen anderen Salat ersetzen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachgrillen und freuen uns auf eure Kommentare, Fragen und Anregungen freuen!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • sweetchili 24 / 05 / 2012 Antworten

    Wow, der trifft genau meinen Geschmack. mir tropft förmlich der Zahn. Denke den werd ich auch mal testen.

  • Oliver 24 / 05 / 2012 Antworten

    Wirklich schwierig ist der Burger ja nicht zu machen. Ein wenig teurer, durch die Chorizo, aber das ist es wert. Richtig gut wird der natürlich mit selbst gezogenen Paprika. Jalapeños kann man übrigens ebenfalls so schwarz grillen und anschließend in die Pattys häckseln. 😉

  • sweetchili 24 / 05 / 2012 Antworten

    Denke ich werd das mal mit Jalas probieren, da sollte ich ja mehr als genug dieses Jahr bekommen

Schreibe einen Kommentar