Asiatische Curryhuhn-Grillspieße

Vor einer Weile erhielte wir von einem Freund ein Rezept für eine tolle Grillidee: Curryhuhn mit einer Sriracha-Marinade. Wir haben uns das Rezept einmal vorgenommen und ausprobiert. Da leider keine Mengenangaben dabei waren, mussten wir ein wenig experimentieren, was wir natürlich sowieso gern tun. Am Ende kam dabei das Rezept für tolle Asiatische Curryhuhn-Grillspieße heraus. Dazu servierten wir unseren rauchigen Bratreis. Nicht nur wir, sondern auch unsere Gäste waren restlos begeistert. Die Curryhuhn-Grillspieße sind dabei ganz einfach und recht schnell zuzubereiten. Ideal also auch für spontane Vergrillungen: am Morgen geplant, am Abend gegrillt – auch ohne fertig mariniertes Fleisch aus den Kühlregalen, das oftmals doch sehr zweifelhaft in Bezug auf Qualität und Geschmack ist.

Curryhuhn mit Bratreis

Curryhuhn-Spieße vom Grill mit rauchigem Bratreis.

Natürlich haben wir das Rezept für euch mit genauen Mengenangaben aufgeschrieben, sodass ihr diese leckeren Curryhuhn-Grillspieße ganz einfach nachgrillen könnt.

Curryhuhn_Rezeptfoto
Drucken
0 von 0 Bewertungen

Rezept “Asiatische Curryhuhn-Grillspieße”

Gang Fingerfood, Hauptgericht
Zubereitungsart Grillen
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 10 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 1,5 kg Hähnchenbrustfilet
  • 2 ½ EL Curry
  • 350 ml Siracha Hot Sauce
  • 80 ml Sojasoße
  • 2 EL Öl
  • 60 ml Worchestersoße

Zubereitung

  • Die Hähnchenbrust waschen, trocken tupfen und in ca. 2 cm bis 2,5 cm große Stücke schneiden. Das Öl, die Sojasoße, die Worchestersoße und die Siracha in eine kleine Schüssel geben und mit dem Curry gut vermischen. Die Hähnchenbruststücke in einen großen Gefrierbeutel geben und die Marinade dazu geben. Alles gut vermischen und für ca. 3 Stunden im Kühlschrank marinieren.
  • Danach werden immer 5 bis 6 Hähnchenbruststücke auf jeweils zwei Bambusspieße gesteckt. In der Zwischenzeit wird der Grill zum indirekten Grillen mit einer Zweizonenglut vorbereitet. Die Curryhuhn-Spieße werden rundherum direkt angegrillt und anschließend indirekt fertig gegrillt. Dazu passen hervorragend rauchiger Bratreis oder ein leichter Salat.
Hast du dieses Rezept probiert?Erwähne @fire_eaters_bbq oder nutze den Hashtag #fire_eaters_bbq!

Bilderstrecke

Auch dieses Mal haben wir wieder einige Bilder von der Zubereitung dieser tollen Grillspieße gemacht und für euch in einer Bilderstrecke zusammengefasst.

Hinweise

  • Die Marinade sollte auf keinen Fall anschließend als Sauce verwendet werden! Die Gefahr einer Salmonelleninfektion ist hier sehr hoch.
  • Wer die Marinade als Sauce servieren will, sollte etwas vor dem Einlegen des Hähnchenfleisches davon abnehmen und separat in den Kühlschrank stellen.
  • Sriracha gibt es in unterschiedlichen Varianten und Schärfegraden. Für Einsteiger im Scharfessen empfehlen dringend wir eine etwas mildere Variante.
Grillt ihr auch gern mal Spieße oder asiatische Gerichte? Schreibt uns doch mal eure Ideen und Vorlieben! Wir freuen uns auf eure Kommentare!
Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre

Letzte Aktualisierung am 24.06.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Kommentare

  • sweetchili 04 / 09 / 2014 Antworten

    Das klingt ja sehr einfach und sehr lecker, werde ich evtl direkt mal ausprobieren, wir haben ja am 27.9. wieder unser Chili Herbsttreffen auf dem alten Flughafen Tempelhof.

    • Oliver 04 / 09 / 2014 Antworten

      Na dann viel Spaß! Pro Spieß nimmst du am besten 2 Bambusspieße, dann lässt sich das Ganze leichter umdrehen und die Fleischstücken rotieren nicht auf den Stäben. 😉

      Welche Sriracha du nimmst, hängt vom Geschmack der Gäste ab. Aber bei ´nem Chilitreffen würde ich sagen: gib´s ihnen! 😛

  • sweetchili 04 / 09 / 2014 Antworten

    evtl nehme ich da auch ne ganz andere Hot Sauce, mal sehen ob und was ich noch da habe

  • thecookingknitter 05 / 09 / 2014 Antworten

    Hallo Olli, das klingt wirklich lecker. In einer nicht ganz so scharfen Variante werde ich das auch mal nachbauen 🙂

    • Oliver 05 / 09 / 2014 Antworten

      Hallo Julia,

      du solltest die Spieße unbedingt mal ausprobieren! Sriracha gibt es inzwischen auch in weniger scharfen Varianten. Alternativ ruhig eine andere Hot Sauce nach Geschmack verwenden.

      Wir haben diese Spieße letztens mit einer recht milden Srirache-Sauce gemacht und die haben sogar einem Kind geschmeckt, der Fleisch eigentlich gar nicht so richtig mag. 🙂

  • sweetchili 11 / 09 / 2014 Antworten

    Ich weiß noch nicht genau wie, aber ich denke ich werde die Pain 85% (ist ja Knobilastig) mit der More Fire (Habbilastig) kombinieren und anstelle der Sojasoße Öl nehmen (zu starker Eigengeschmack) und dem ganzen noch eine ordentliche Knobinote dazugeben, was mit dem Curry passiert muß ich ganz spontan entscheiden, aber eher werde ich evtl nen ordentlichen Schuß Paprika nehmen.

    • Oliver 11 / 09 / 2014 Antworten

      Sei aber vorsichtig mit den Hot Sauces. Soll ja auch noch nach was schmecken! Wenn du die Sojasauce weg lässt, musst du noch Salz in die Marinade kippen, sonst wird´s zu fade.

  • sweetchili 11 / 09 / 2014 Antworten

    anstatt soja kommt ja Öl und das ich die noch abschmecken muß ist mir schon bewußt, trotzdem nen sehr guter Hinweis

Schreibe einen Kommentar