Geschmorte Wildschweinrippchen mit Johannisbeersauce
#1
Geschmorte Wildschweinrippchen mit Johannisbeersauce


Heute möchten wir euch mal wieder ein leckeres Wildrezept vorstellen. Viele Leute schrecken ja vor der Zubereitung von Wild, besonders von Wildschwein, zurück. Oft bekommt man dann zu hören: "Wild schmeckt immer so streng!" oder "Wild wird doch immer schrecklich trocken.". Mit der richtigen Zubereitung muss das aber nicht sein. Natürlich kann man Wild nicht wie ein Minutensteak einfach in die Pfanne oder auf den Rost hauen, ein wenig Vorbereitung muss einfach sein. Wir haben uns dieses Mal für ein Schmorgericht entschieden, das im heimischen Backofen fast genauso gut gelingt, wie im Dutch Oven. Das Rezept für diese Wildschweinrippchen wollen wir euch an dieser Stelle einmal vorstellen.

Zutaten für 4 Portionen

1200 g Wildschweinrippchen

Marinade

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
½ EL schwarze Pfefferkörner
½ EL Salz
250 ml Olivenöl
Chilipulver (nach Wahl)

Sauce

½ Paprika
1 kleine Zwiebel
60 ml Rotwein
2 EL Tomatenmark
3 EL Johannisbeergelee
60 ml Sahne
200 ml Wasser
Salz


Zubereitung

Die Wildschweinrippchen waschen und trocken tupfen. Anschlieߟend das feine Häutchen (Silberhaut) vorsichtig entfernen. Für die Marinade die Pfefferkörner in einem Mörser grob zerstoߟen. Die Zwiebel und den Knoblauch pellen. Danach die Zwiebel würfeln und den Knoblauch pressen. Im Anschluߟ alle Zutaten für die Marinade in eine Schüssel geben und gut miteinander verrühren. Wenn alles gut verrührt ist, die Willdschweinrippchen in die Marinade geben und über Nacht zum Marinieren in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag die Wildschweinrippchen aus der Marinade nehmen und scharf anbraten. Die Zwiebelwürfel und den Rosmarin aus der Marinade nehmen und zu den Wildschweinrippchen in die Pfanne geben. Nun mit eine wenig Wasser ablöschen und alles zusammen mit geschlossenem Deckel ca. 1 bis 1½ Stunden schmoren. Zwischendurch die Wildschweinrippchen wenden.

In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Paprika für die Sauce fein würfeln. Die Zwiebel- und Paprikawürfel nun mit dem Tomatenmark in einem Topf anrösten und mit dem Rotwein ablöschen. Danach die Hälfte des Wassers dazu geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Die fertigen Wildschweinrippchen aus der Pfanne nehmen, abdecken und warmstellen. Den Bratensatz mit dem restlichen Wasser lösen, kurz aufkochen lassen und durch ein Sieb geben.

Die weichgekochten Zwiebel- und Paprikawürfel fein pürieren und durch ein Sieb streichen. Den Bratensaft und den Zwiebel-Paprikamix mischen und aufkochen. Nun die Sahne und das Johannisbeergelee dazugeben und abschmecken. Die Wildschweinrippchen auf eine Servierplatte mit etwas Sauce anrichten und servieren.

[Bild: Wildschwein0312_01.JPG]

Die Zutaten für die Marinade werden gut miteinander verrührt.

[Bild: Wildschwein0312_02.JPG]

Die Rippchen kommen über Nacht zum Marinieren in den Kühlschrank.

[Bild: Wildschwein0312_03.JPG]

Am nächsten Tag werden die Rippchen scharf angebraten.

[Bild: Wildschwein0312_04.JPG]

Zwiebelwürfel und Rosmarin aus der Marinade dazugeben.

[Bild: Wildschwein0312_05.JPG]

In der Zwischenzeit Paprika und Zwiebeln mit Tomatenmark anrösten.

[Bild: Wildschwein0312_06.JPG]

Rotwein angieߟen und kurz köcheln lassen.

[Bild: Wildschwein0312_07.JPG]

Wasser dazugeben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

[Bild: Wildschwein0312_08.JPG]

Den Bratensatz lösen und zur Sauce geben.

[Bild: Wildschwein0312_09.JPG]

Sauce pürieren, Johannisbeergelee dazugeben und abschmecken.

[Bild: Wildschwein0312_10.JPG]

Die fertigen Wildschweinrippchen mit Johannisbeersauce. Dazu gab´s Rotkohl und selbstgemachte Herzoginkartoffeln.


Von strengem Wildgeschmack war keine Spur mehr und das Fleisch ist so zart, dass es fast von allein vom Knochen fällt. Idealerweise sollte dieses Gericht im DO zubereitet werden aber auch im Ofen wird´s richtig gut.
Ve|ga|ner: indianisch für "Zu dumm zum Jagen."

[Bild: Signatur.png]

Im Namen des Smokers, der Kugel und des heiligen Habanero
Zitieren
#2
Ja, das würde mir jetzt auch schmecken! Wink

Wieder mit schönen Bildern und schön beschrieben! :ok:

Ich werd mich wohl doch mal bei euch zu ner wilden Sau einladen müssen! :hunger:

Gruߟ Martin
Zitieren
#3
Schaut lecker aus. Sowas muߟ ich jetzt unbedingt auch mal probieren.
Hardware:
57 er OTG Lafer mit Spießgrillerhöhung
WSM
alter Lavasteingasgrill
Son of Hibachi
gemauerter Bauhausgrill
Paellagasgrill mit 60er Pfanne
Weber AZK
Panasonic Lumix TZ 5
Ohne Grillen ist das Leben nur halb so schön
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste