Knoblauch-Burger mit Whiskey-Knoblauchsauce

Heute möchten wir euch einen Burger vorstellen, der alle Knoblauchliebhaber voll auf ihre Kosten kommen lässt. In unserem Knoblauch-Burger befindet sich nicht nur in den Pattys eine ordentliche Dosis Knoblauch durch die verwendete Knoblauchbutter. Auch die Whiskey-Knoblauchsauce für den Burger hat es in sich: 10 Zehen Knoblauch geben der Sauce eine ordentliche Note.

Die Zubereitung dieser einfachen, aber leckeren Hamburger ist kinderleicht. Man sollte allerdings davon absehen, diese Burger zu servieren, wenn die Gäste am nächsten Tag wichtige Termine haben. Manch einer behauptet, mit diesen Burgern könne man Vampire auf 10 km Entfernung gegen den Wind ausschalten. 😉

Foto - Knoblauchburger mit Whiskey-Knoblauchsauce

Ein leckerer Knoblauch-Burger

Das Grillrezept für diesen einfachen Hamburger, der es in sich hat, haben wir natürlich wieder für euch aufgeschrieben.

Rezept "Knoblauch-Burger mit Whiskey-Knoblauchsauce"Rezeptfoto: Ein Knoblauchburger mit Whiskey-Knoblauchsauce

  • Ergibt: 6 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 30 Minuten
  • Wartezeit: 1 – 2 Stunden
  • Grillzeit: 10 Minuten

Zutaten

Pattys

  • 1000 g Rinderhackfleisch
  • 150 g getrocknete Tomaten
  • 2 EL scharfer Senf
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Chipotle-Pulver

Knoblauchbutter

  • 250 g Butter, weich
  • 6 Knoblauchzehen
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • Salz

Whiskey-Knoblauchsauce

  • 200 g Sahne
  • 200 g Schmand
  • 2 cl Whiskey
  • 1 EL scharfer Senf
  • 8 – 10 Knoblauchzehen
  • Salz
  • scharfes Chilipulver
  • Chipotle-Pulver

außerdem

  • 6 große Burgerbuns
  • 1 kleiner Eisberg- oder Kopfsalat

Zubereitung

  1. Den Knoblauch für die Butter abziehen und fein hacken. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Anschließend die Butter mit dem Knoblauch und der Petersilie gut verkneten und mit Salz abschmecken. Die Butter auf ein Stück Frischhaltefolie geben und zu einer Rolle formen. Fest verschließen und für 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank geben.
  2. In der Zwischenzeit die Sauce vorbereiten. Dafür den Knoblauch abziehen und sehr fein hacken. In einer Schüssel den Knoblauch mit Sahne, Schmand, Whiskey und Senf gut verrühren. Mit Salz, Chilipulver und Chipotle abschmecken und abgedeckt für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Für die Pattys die getrockneten Tomaten hacken und mit dem Rinderhackfleisch in einer Schüssel gut vermengen. Den Senf darunter mischen und mit Salz, Pfeffer und Chipotle abschmecken. Die Hackfleischmasse in 6 gleichgroße Portionen teilen. In jede Portion ein Stück Knoblauchbutter stecken und darum die Pattys formen, sodass die Butter rundum bedeckt ist.
  4. Den Grill zum direkten Grillen vorbereiten, auf mittlere Hitze vorheizen und den Rost abbürsten und einölen. Die Pattys über direkter Hitze vor jeder Seite in 4 bis 5 Minuten medium grillen. Die Burgerbuns aufschneiden und die Schnittflächen kurz über direkter Hitze anrösten.
  5. Den Salat in einzelne Blätter teilen, waschen und trocken schleudern. Auf die untere Hälfte der Burgerbuns jeweils ein Salatblatt legen, darauf etwas Whiskey-Knoblauchsauce verteilen. Die Pattys auflegen, mit Sauce bestreichen und die obere Hälfte der Buns darauflegen. Warm servieren.
  • Zubereitungsart: direktes Grillen
  • Gang: Hauptgericht / Grillparty
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Dieses Rezept ausdrucken

 

Bilderstrecke

Die Bilder der Zubereitung haben wir natürlich wieder in einer Bilderstrecke für euch zusammengefasst.

(Klick auf´s Bild zum Vergrößern!)

Hinweise

  • Wer mag, kann zusätzlich Tomaten- und Gurkenscheiben mit auf den Burger legen. Auch sliced Jalapeños passen sehr gut.
  • Wenn Kinder mitessen, muss natürlich auf den Whiskey in der Sauce verzichtet werden. In dem Fall kann man ihn einfach weglassen.
  • Wer nicht so viel Zeit hat, kann auch fertige Knoblauchsauce verwenden und diese mit einem Schuss Whiskey abschmecken.
  • Die Knoblauchbutter lässt sich hervorragend im Voraus zubereiten und auch einfrieren. Die Butter passt auch zu vielen anderen Fleischgerichten vom Grill oder auch zu Grillkartoffeln.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachgrillen und guten Appetit!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • sweetchili 19 / 06 / 2012 Antworten

    Hmm Vampire halte ich für arg untertrieben bei insgesamt 16 Knoblauchzehen. Ich denke eher an Horden von Vampiren und außerdem noch Zahnärzten, welche auch schreiend davon laufen. Aber ansonsten klingt das sehr überzeugend. Ich denke das werde ich in etwas abgemilderter Variante mal nachbasteln.

    • Oliver 19 / 06 / 2012 Antworten

      Hoffentlich wird der Burger dann nicht als “Weapon of Massdestruction” eingestuft und wir werden von Transsylvanien angegriffen. 😉

      Das Knofi-Aroma ist schon ziemlich stark ausgeprägt. Damit das Ganze nicht zu heftig wird, kann man den Knoblauch auch ganz leicht milder machen: die Knoblauchzehen abziehen und zusammen mit etwas Öl in ein Alufoliepäckchen geben. Dabei ein wenig Luft im Paket lassen. Dann das Paket für 15 bis 20 Minuten in den geschlossenen Grill oder Backofen legen und bei ca. 175 °C schön weich schmoren. Der Knoblauch verliert dabei ziemlich viel von seiner Bissigkeit und wird wesentlich milder. Anschließend kann man ihn einfach mit einer Gabel zermatschen und weiterverarbeiten.

  • sweetchili 19 / 06 / 2012 Antworten

    Gut zu wissen wie man Knobi milder bekommt, hab ich mal wieder was gelernt. Ich hätte einfach die Menge der Knoblauchzehen deutlich reduziert.

    • Oliver 19 / 06 / 2012 Antworten

      Auf diese Weise behandeln wir auch den Knofi für unsere Aioli. Das wird sonst ziemlich heftig. Interessanter Nebeneffekt: der Knoblauch karamellisiert dabei auch ein wenig und wird etwas süßer.

  • Lars 20 / 06 / 2012 Antworten

    Wow. Das ist wirklich mal eine Ansage. Die Whiskey-Knoblauchsauce werde ich aber definitiv mal ausprobieren. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar