Meatball Sub – ein Sandwich mit Fleischbällchen und Tomatensauce

Ein Meatball Sub ist ein wahrer Renner in vielen Ländern, wenn es um Fast Food geht. Was das überhaupt ist, fragst du dich jetzt? Es handelt sich dabei um ein längliches Submarine Sandwich mit Fleischbällchen, einer würzigen Tomatensauce und Käse.

Leider sind diese leckeren Sandwiches bei der größten Kette seit einigen Jahren in Deutschland nicht mehr erhältlich. Aber für uns ist das natürlich kein Hindernis: wir machen uns unsere Subs einfach selbst. So wissen wir auch gleich, was drin ist und können sowohl die Fleischbällchen als auch die Sauce im Meatball Sub besser an unseren Geschmack anpassen.

Foto - Meatball Sub
Ein herzhaftes Meatball-Sub mit ordentlich Chili
Drucken

Rezept "Meatball Sub"

Gang Fingerfood
Zubereitungsart Kochen
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 4 Subs

Zutaten

  • 4 kleine Baguettes wir verwenden selbst gebackene Chili-Baguettes
  • 400 g Rinderhackfleisch
  • ½ kleine Zwiebel
  • 25 g Semmelbrösel
  • 1 Ei Größe M
  • 50 g Cheddar
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer

Tomatensauce

  • 200 ml Wasser
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 EL gemischte italienische Kräuter
  • ½ TL Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Zwiebel pellen, in feine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Das Rinderhackfleisch in die Schüssel geben und mit dem Ei, den Semmelbröseln und den Zwiebelwürfeln gut vermischen. Aus der Hackfleischmischung 16 kleine Bällchen formen.
  2. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Hackfleischbällchen darin rundherum anbraten.
  3. In der Zwischenzeit das Tomatenmark mit dem Wasser verrühren und mit den Kräutern und den Gewürzen abschmecken.
  4. Die Tomatensauce zu den Fleischbällchen geben. Bei mittlerer Hitze ca. 12 Minuten abgedeckt köcheln lassen. Währenddessen den Cheddar reiben.
  5. Die Baguettes im Backofen etwas erwärmen und aufschneiden. Fleischbällchen vom Herd nehmen. Auf jedes Baguette etwas Sauce verteilen, je 4 Fleischbällchen darauf legen und den Cheddar darüber streuen.
  6. Den Käse etwas schmelzen lassen und die Subs mit der übrigen Sauce servieren.

Werbung

Hinweise

  • Natürlich kannst du statt Pfeffer auch wieder Chilipulver deiner Wahl verwenden. Wenn du es besonders feurig magst, kannst du die Tomatensauce auch mit deiner Lieblings-Hot Sauce abschmecken.
  • Wenn der Käse besonders schön schmelzen soll, kannst du die Subs auch kurz in den Grill oder Backofen legen. Alternativ genügen auch ein paar Sekunden in der Mikrowelle.
  • Kinder lieben diese Art von Sandwich. Verwende, wenn Kinder mitessen, weniger Kräuter und schmecke die Fleischbällchen und die Sauce nicht zu kräftig ab!

Magst du selbst gemachte Sandwiches auch so gern, wie wir? Schreib uns doch mal deine Ideen für ein tolles Sandwich in die Kommentare! Du darfst natürlich auch gern dein Lieblings-Sandwich aus deinem Blog verlinken. Wir freuen uns auf deine Ideen, Anregungen und Fragen.

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unseren Newsletter ein! Du wirst keinen unserer Artikel mehr verpassen. Erfahre früher, als jeder andere von neuen Rezepten, Downloads und vielem mehr!
Unser Newsletter und alle Inhalte sind garantiert kostenfrei!



Kommentare

  • Martin 03 / 09 / 2016 Antworten

    Tolles Sub. Ich bin ja eigentlich kein Fast Food Fan, aber diese Subs habe ich echt gerne gegessen. Ich glaube, das muss ich auch mal selber machen.

    • Oliver 03 / 09 / 2016 Antworten

      Hallo Martin,

      selbst gemachtes “Fast Food” geht doch eigentlich immer. So lange es nicht von diesen industriemäßigen Burgerschmieden kommt, passt das. Berichte doch mal, wie dir das Sub geschmeckt hat!

  • Ben 27 / 10 / 2016 Antworten

    Wow. Ich habe dieses Sub geliebt, als es das noch bei SubWay gab. Inzwischen entwickeln sich die Geschmacksknospen und Ansprüche natürlich weiter und das von euch sieht natürlich noch deutlich hochwertiger aus, als die SubWay Pampe heutzutage (auch wenn ich da trotzdem immer mal wieder gerne hingehe.)

    Tolles Rezept, meins sah am Ende nicht ganz so schön aus aber hatte einen tollen Geschmack und es kommt ja auf die inneren Werte an 😉 (Ich habe zusätzlich etwas Miso-Paste verwendet,kann ich nur empfehlen,ist ein Wunderzeug)

Schreibe einen Kommentar