Mediterraner Schweinebraten aus dem Smoker

Ein großer Vorteil beim Barbecue ist die riesige Vielfalt an Rezepten. Einen nicht unerheblichen Anteil daran hat das Schweinefleisch. Am vergangenen Wochenende stand uns der Sinn nach einem mediterranen Schweinebraten, den wir mit Rauch von Pecannussholz aromatisieren wollten. Auf längeres Rubben oder Marinieren wollten wir dieses Mal verzichten und so entstand ein einfaches, aber sehr leckeres Grillrezept.

Ein Stück Schweinenacken aus dem Barbecue-Smoker mit Fladenbrot und Knoblauch-Dip.

Ein Stück mediterraner Schweinebraten angerichtet mit Fladenbrot aus dem Grill und Dip

Rezept “Mediterraner Schweinebraten aus dem Smoker”

  • Ergibt: 8 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 30 Minuten
  • Marinierzeit: 30 Minuten
  • Garzeit: 3 bis 4 Stunden

Zutaten

  • 2 kg Schweinenacken ohne Knochen
  • 6 Tomaten, getrocknete
  • 12 schwarze Oliven
  • 2 EL Zitronensaft
  • 5 große Knoblauchzehen
  • 2 Zweige Oregano
  • 2 Zweige Rosmarin
  • Olivenöl
  • Salz
  • Chilipulver

Zubereitung

  1. Das Fleisch parieren, waschen und trockentupfen. Auf einer Seite mit einem Spieß mehrere Löcher einstechen und mit Oreganoblättchen und Rosmarinnadeln spicken. Aus den übrigen Kräutern, getrockneten Tomaten, Oliven, Knoblauch, Salz, Chilipulver und Olivenöl im Mixer eine Würzpaste herstellen. Das Fleisch rundum mit der Paste einstreichen und ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur abgedeckt ziehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Smoker auf 120 °C vorheizen und 3 Hände Pecannuss-Woodchips einweichen. Das Fleisch in den Smoker legen und bis zu einer Kerntemperatur von 71 °C smoken.
  3. Nach der Garzeit das Fleisch vor dem Anschnitt für 20 Minuten ruhen lassen. Mit Fladenbrot und Knoblauch-Dip servieren.
  • Zubereitungsart: Smoken
  • Gang: Hauptgericht
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

 

Bilderstrecke

Die Bilder der Zubereitung dieses mediterranen Schweinebratens haben wir in der folgenden Bilderstrecke zusammengefasst.

(Klick auf´s Bild zum Vergrößern!)

Hinweise

Wer kein Pecannussholz auftreiben kann, kann stattdessen auch ein wenig Hickory- oder Walnussholz verwenden. In dem Fall sollte höchstens die Hälfte verwendet werden, da das Aroma von Hickory bzw. Walnuss kräftiger ist, als das Aroma von Pecannuss.

Bei diesem Rezept sollte man recht sparsam mit dem Rauch umgehen, da man hier leicht die Aromen der Gewürze und den Eigengeschmack des Fleisches überlagern kann.

Auch dieses Rezept liegt wieder als druckerfreundliche Version in unserer Rezeptdatenbank vor. In unseren Forum gibt es natürlich auch wieder einen Diskussionsthread zum Thema.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen und freuen uns auf die Kommentare, Fragen und Anregungen zu diesem Rezept!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • Aloys Telgen 04 / 02 / 2013 Antworten

    Hallo Oliver, tolles Rezept für einen Schweinebraten. Ich würde gerne mal einen Schweinebraten auf dem Grill ausprobieren und meine Rezeptsammlungen durch Selbstkreationen erweitern. Vielleicht kannst du mir da ja Tipps geben!. Auch im Bereich Niedrigtemperaturgaren benötige ich noch Infos, gibt es sowas wie eine Gartabelle zu bestimmten Fleischsorten und Gewicht?

    Noch eine Anmerkung zu der Seite ! sehr schön gemacht, weiter so.
    Ich werde Euch bestimmt öfter besuchen.
    Liebe Grüße Aloys

  • Oliver 04 / 02 / 2013 Antworten

    Beim Niedrigtemperaturgaren, wie man es beim Smoken und auch indirekten Grillen macht, sollte man immer ein Thermometer für die Kerntemperatur verwenden. Auf eine bestimmte Zeit kann man sich nie festlegen, Fleisch ist nun mal nicht gleich Fleisch. Eine KT-Tabelle findest du bei uns auf der Seite.

    Generell kann man sagen, dass alle Braten, die im Backofen gelingen, auch im Grill gelingen. Nur erhalten sie eben ein ganz besonderes Aroma. Ebenfalls richtig gut gelingen Schmorbraten im Dutch Oven. Wer einmal so etwas gegessen hat, betrachtet seinen heimischen Herd irgendwie geringschätziger. 😉

Schreibe einen Kommentar