Rollbraten mit Apfel-Zwiebelfüllung und Meerrettichsauce

Rollbraten ist ein sehr beliebtes Gericht, das man in sehr vielen verschiedenen Varianten zubereiten kann. Dieses Mal stand uns der Sinn nach einer fruchtigen Füllung. Also haben wir überlegt, welche Füllung zu so einem Rollbraten passen könnte. Wir haben uns dann von einem schwedischen Rollbraten inspiriren lassen. Dieses Rezept haben wir ein wenig für unseren Geschmack angepasst. Heraus kam dieses leckere Kochrezept: Rollbraten mit Apfel-Zwiebelfüllung und Meerrettichsauce.

Ein Rollbraten mit Apfel-Zwiebelfüllung und Meerrettichsauce angerichtet mit Rosenkohl

Der Rollbraten ist fertig zum Servieren.

Dieser Rollbraten ist wirklich sehr lecker. Der fruchtige Geschmack der Füllung harmoniert hervorragend mit der Meerrettichsauce. Damit ihr diesen leckeren Rollbraten nachkochen könnt, findet ihr hier das Rezept dazu.

Rezept für Rollbraten mit Apfel-Zwiebelfüllung und Meerrettichsauce

  • Ergibt: 6 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 30 Minuten
  • Garzeit: 1½ Stunden

Zutaten

  • 1200 g Schweinenacken ohne Knochen
  • 1 Apfel
  • 1 große Zwiebel
  • 3 EL Preiselbeeren in Gelee
  • 4 EL Butterschmalz
  • 2 EL Honig
  • 300 g Schmand
  • 200 ml Milch
  • 2 EL Meerretich, frisch gerieben
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Chilipulver nach Wahl (wir verwenden Habanero)
  • 1 TL Zucker

Zubereitung

  1. Das Fleisch waschen, trocken tupfen und aufschneiden. Die Zwiebel pellen, halbieren und in Scheiben schneiden. Den Apfel vierteln, schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden.
  2. Die Innenseite von dem Rollbraten mit Salz und Chilipulver würzen. Nun die Hälfte der Preiselbeeren auf dem Fleisch verteilen. Danach die Apfelspalten und die Zwiebelscheiben darauf geben und den Braten aufrollen. Den Braten mit einem Rollbratenknoten binden und die Außenseite würzen.
  3. Währenddessen wird der Backofen auf 180 °C (Umluft) vorgeheizt. In einen offenfesten Bräter das Butterschmalz erhitzen und den Rollbraten darin von allen Seiten scharf anbraten. Dann wird der Braten für ca. 1½ Stunden im Backofen geschmort. Während der Garzeit den Rollbraten 3 bis 4 mal mit Bratensaft begießen. 5 Minuten vor dem Ende der Garzeit wird der Rollbraten mit dem Honig eingepinselt.
  4. Für die Meerrettichsauce werden Schmand, Milch und der Meerrettich mit den restlichen Preiselbeeren gemischt und in einem Topf erwärmt. Die Sauce mit Zucker und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Den Rollbraten aus den Bräter nehmen, in Scheiben schneiden und auf einer Servierplatte mit der Meerrettichsauce und Gemüse anrichten.
  5. Als  Sättigungsbeilage zu diesen Rollbraten passen Salzkartoffeln, Klöße oder auch einfache Kartoffelspalten. Die Gemüsebeilage ist frei wählbar, da eigentlich alles dazu passt.
  • Zubereitungsart: Schmoren
  • Gang: Hauptgang
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

 

Bilderstrecke

Die Bilder der Zubereitung dieses Rollbratens haben wir für euch in der folgenden Bilderstrecke festgehalten.

(Klick auf´s Bild zum Vergrößern!)

Hinweise

  • Wenn ihr es euch selbst nicht zutraut, dass Fleisch für den Rollbraten zuzuschneiden, fragt euren Metzger ob er es für euch macht. Mit unserer kleinen Anleitung zum Schneiden und Binden von Rollbraten gelingt es euch aber sicher auch selbst.
  • Frischen Meerrettich zu bekommen ist mitunter schwierig. Wenn ihr absolut keinen frischen Meerrettich findet, könnt ihr auch Sahnemeerrettich aus dem Glas verwenden. In dem Fall müsst ihr ein wenig mehr davon verwenden.

Selbstverständlich haben wir auch dieses Rezept wieder als druckerfreundliche Version in unserer Rezeptdatenbank hinterlegt.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen und freuen uns wie immer auf eure Fragen, Anregungen und Kommentare!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Schreibe einen Kommentar