Rollbraten mit Pilz-Tomaten-Füllung

Oftmals weiß man nicht, was man am Wochenende auf den Mittagstisch bringen kann. Da werden dann stundenlang Kochbücher gewälzt und am Ende doch wieder auf ein einfaches Rezept zurückgegriffen, was man schon gefühlte eintausend Mal zubereitet hat. Dabei kann man viele Rezepte einfach ein wenig variieren und erhält so ein ganz anderes Gericht. Gerade Rollbraten bieten sich zum Experimentieren an.

So traf es sich gut, dass unser MdV in der vorigen Wochen wieder einmal Schweinenacken im Angebot hatte, denn wir wollten wieder einmal einen Rollbraten zubereiten. Dabei haben wir ein wenig mit Füllung und der Sauce variiert und heraus kam dabei unser Rollbraten mit Pilz-Tomaten-Füllung. Der ist recht einfach zuzubereiten und relativ preiswert.

Rollbraten mit Pilz-Tomaten-Füllung angerichtet mit Salzkartoffeln und Rotkohl

Rollbraten mit Pilz-Tomaten-Füllung angerichtet mit Salzkartoffeln und Rotkohl

Wie immer haben wir  für euch das Rezept auch aufgeschrieben. Der Aufwand bei der Zubereitung ist nicht sehr groß und die verwendeten Zutaten sind preiswert in jedem Supermarkt erhältlich.

Rezept für Rollbraten mit Pilz-Tomaten-Füllung

  • Ergibt: 8 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 30 Minuten
  • Zubereitungszeit: 1¾ bis 2 Stunden

Zutaten

  • 2,5 kg Schweinenacken ohne Knochen
  • 125 g Bacon (American Style)
  • 500 g frische Champignons
  • 250 g Pfifferlinge (frisch oder aus dem Glas)
  • 1 Zwiebel
  • 8 getrocknete Tomaten in Öl
  • 250 g Wurzelpetersilie
  • 250 g Möhren
  • 250 ml Rotwein
  • 500 ml Rinderbrühe
  • Salz
  • Chilipulver nach Wahl
  • 3 EL Habanero-Chiliöl
  • 2 EL Butter
  • Petersilie zum Garnieren
  • 2 TL Speisestärke

Zubereitung

  1. Die Pilze putzen und klein schneiden. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Pilze darin braten, bis alles Wasser verdampft ist. Dabei mit Salz würzen. In der Zwischenzeit die getrockneten Tomaten klein schneiden. Nach dem Braten die Pilze mit den Tomaten vermengen. Die Petersilienwurzeln und die Möhren waschen, putzen und klein schneiden.
  2. Das Fleisch waschen, trocken tupfen und zu einem Rollbraten flach aufschneiden. Wer sich das nicht zutraut, kann das natürlich auch vom MdV erledigen lassen. Von beiden Seiten salzen und mit Chilipulver würzen. Die Innenseite mit Baconscheiben belegen. Die Pilz-Tomaten-Mischung darauf verteilen, den Braten aufrollen und mit einem Rollbratenknoten verschnüren.
  3. In einem Bräter das Chiliöl erhitzen. Den Rollbraten darin von allen Seiten scharf anbraten, Petersilienwurzel und Möhren dazu geben und kurz mitbraten. Dann das Ganze mit Brühe und Rotwein ablöschen. Den Bräter in den auf 200 °C (Umluft: 180 °C) vorgeheizten Backofen schieben und den Braten bis zu einer Kerntemperatur von 71 °C garen (ca. 1½ Stunden, je nach Größe).
  4. Wenn der Rollbraten seine Kerntemperatur erreicht hat, herausnehmen und in Alufolie gewickelt ca. 10 Minuten ruhen lassen. Währenddessen den Bratenfond durch ein Sieb in einen Topf gießen, aufkochen und mit Salz und Chilipulver abschmecken. Die Stärke mit ca. 2 EL kaltem Wasser glatt rühren und in die Sauce zum Binden einrühren. Noch einmal kurz aufkochen lassen.
  5. Den Rollbraten auswickeln und in Scheiben schneiden. Mit der Sauce, Salzkartoffeln und z.B. Rotkohl servieren, mit frischer Petersilie garnieren.
  • Zubereitungsart: Schmoren
  • Gang: Huptgericht
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

 

Wie immer findet ihr das Rezept auch noch einmal archiviert in unserer Rezeptdatenbank und als bebilderte Schritt-für-Schritt Anleitung in unserem Forum. Dort könnt ihr auch eure Ideen, Anregungen und Fragen posten. Natürlich freuen wir uns auch über eure Kommentare zum Artikel.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Schreibe einen Kommentar