Schinken, Speck, Habanero-Knackwurst und viele Jungpflanzen

Dieses Wochenende hatten wir reichlich zu tun, da der Schinken und der Speck zum Räuchern bereit waren. Außer dem haben wir noch Habanero-Knackwurst hergestellt, die jetzt zum Reifen aufgehängt wurde. Der Schinken und der Speck wurden jeweils 3×12 Stunden geräuchert.

 

Der Paprika-Lachsschinken nach dem Räuchern.

 

 

Mal wieder ein wenig Speck.

Wärend Schinken und Speck im Frontier vor sich hin räucherten, haben wir 3kg Schweinebauch und 3kg Schnitzelfleisch für die Habanero-Knackwurst gewolft. Nach dem wir das Fleisch gewolft hatten,haben wir es aufgeteilt, da wir für unsere Gemüsepaprikascharffinder noch einige Knackwürste ohne Habanero gemacht haben. So haben wir jetzt 12 normale und 11 scharfe Knackwürste produziert. Jetzt dürfen die Knackwürste bis Donnerstag reifen, dann werden sie geräuchert.

 

Unsere Habanero-Knackwürste beim Reifen.

 

Der Kammschinken, den wir vor 14 Tagen geräuchert hatten, ist auch endlich fertig. Wir haben ihn verkostet und für richtig lecker befunden, auch alle anderen die ihn gekostet haben sagten das. Wir haben beschlossen, daß wir diesen Schinken noch einmal machen. Das Rezept findet ihr wie immer im Forum und natürlich in der Rezeptdatenbank.

 

Das ist der leckere Kammschinken.

 

Es gibt auch Neuigkeiten von unseren Pflanzen. Die ersten Pitahayas (Drachenfrucht) haben das Licht der Welt erblickt. Darüber freuen wir uns sehr, da auf der Verpackung eine Keimzeit von 4-8 Wochen angegeben wurde. Auch die Opuntia ficus-indica (Feigenkaktus) wurden ausgesät. Die Keimdauer soll laut Anzuchtanleitung 6-10 Wochen betragen. Aber bereits 12 Stunden nach dem Aussäen (vorher 48 Stunden quellen lassen), zeigten sich heute die ersten zarten Keimlinge! Fotos von den Pitahayas gibt es, wenn sie etwas größer sind, da man sie noch nicht richtig auf einem Foto sieht. Die Physalis wurden pikiert und stehen jetzt unter der Lichtanlage. Auch die Zwiebeln und der Porree sind bereits gekeimt.


 

Einige Bilder zur Opuntia ficus-indica (Feigenkaktus).

 

Auch unser Versuch, Salz zu räuchern wurde natürlich in Angriff genommen. Das Ergebnis ist für den ersten Test nicht schlecht. Das kräftige Raucharoma und eine leicht bräunliche Farbe sind recht gut gelungen. Nun bleibt abzu- warten, wie lange sich das Aroma hält. Näheres zu diesem Versuch findet ihr im Forum im Bereich Projekte.

 

Links: im Tee-Ei geräuchert, Mitte: ungeräuchertes Salz, Rechts: im Baumwoll-Teefilter geräuchert

 

Wir halten euch natürlich weiter über unsere Pflanzen und unsere Wurst- und Schinkenproduktion auf dem Laufenden. Gut Glut!

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • DieWalze 03 / 03 / 2009 Antworten

    ey Col und Alyx –> sabbbbbber 😯

  • Col Pain 03 / 03 / 2009 Antworten

    Ich hab´s dir ja gesagt: du brauchst Platz zum Smoken, dann brauchst du nicht sabbern. 😀

    mfg Col

  • DieWalze 07 / 03 / 2009 Antworten

    😛 Hoffe den habe ich bald.

  • Philipp 05 / 01 / 2014 Antworten

    Hallo Jessica.

    Ich bin gerade eure Rezepte durchgegangen und bin schwer begeistert. Wir räuchern auch Speck, Würste und Lachs für den Eigengebrauch und Freunde aber neue Rezepte schaden nie 🙂 Vorallem die Rotweinsalami werden wir heuer noch probieren. Auch die Webseite ist sehr gut gemacht….Respekt.

    LG aus Kärnten

    Philipp

    • Jessica 05 / 01 / 2014 Antworten

      Hallo Philipp,

      danke für das Lob. Wir freuen uns, dass dir unsere Seite gefällt. Wir probieren auch gerne neue Rezepte aus. Ich drücke dir die Daumen, dass dir die Salami gelingt. Du kannst uns ja darüber berichten, wie deine Salami geworden ist. Fotos sind auch immer gern gesehen. 🙂

      Liebe Grüße Jessica

Schreibe einen Kommentar