Tarhonya (Eiergraupen) eine ungarische Beilage

Heute wollen wir euch eine beliebte Beilage aus der ungarischen Küche vorstellen. Diese wurde uns in unserem Ungarnurlaub einige Male von Fery, unserem Stammgastwirt in Balatonboglár, serviert. Nach einem netten Gespräch mit ihm wussten wir, woraus diese leckere Beilage bestand. Es handelt sich dabei um Tarhonya (Eiergraupen). Mit eine wenig Hilfe von Fery und ein wenig Recherche konnten wir so ein Rezept für diese schmackhafte Beilage entwickeln.

Bild - Eine Pfanne mit Tarhonya

Die fertigen Tarhonya

Das Originalrezept haben wir ein wenig für den Kugelgrill abgewandelt, allerdings klappt die Zubereitung auch problemlos am heimischen Herd.

Rezept für die Tarhonya

  • Ergibt: 4 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 5 Minuten
  • Garzeit: 20 bis 30 Minuten

Zutaten

  • 250 g Eiergraupen
  • 50 g kräftig geräucherter, fetter Speck
  • 1 kleine Zwiebel
  • Salz
  • 1 TL Paprika, edelsüß
  • ½ TL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 500 ml kochendes Wasser (evtl. etwas mehr)

Zubereitung

  1. Einen Kugelgrill für indirektes Grillen vorbereiten und auf 175 °C vorheizen. Den Speck fein würfeln, die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einer gusseisernen Pfanne direkt über der Glut das Öl erhitzen und den Speck darin ausbraten. Die Zwiebelwürfel mit dazugeben und glasig dünsten. Dann die Eiergraupen im Fett goldgelb rösten, salzen, pfeffern und mit Paprika bestreuen. Gut durchrühren und das kochende Wasser angießen. Die Pfanne von der Glut ziehen und den Deckel schließen. Bei indirekter Hitze die Tarhonya für 20 bis 25 Minuten garen lassen. Für ein besonderes Aroma kann man einen kleinen Scheit Hickoryholz dazugeben. Zum Ende der Garzeit sollten die Tarhonya das gesamte Wasser aufgesogen haben und weich, aber nicht matschig, sein. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugießen, umrühren und weitere 5 Minuten garen.
  2. Tarhonya eignen sich als Beilage für Pörkölts aber auch zu Kurzgebratenem.
  • Zubereitungsart: indirektes Grillen / Pfannengericht
  • Gang: Beilage
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

 

Hinweis

Wenn man Tarhonya am heimischen Herd zubereitet, verwendet man natürlich den Backofen, den man auf 175 °C mit Umluft vorheizen sollte.

Eiergraupen gibt es leider bei uns selten im Geschäft zu kaufen, aber man kann sie problemlos bei diversen Internethändlern bestellen.

Auch dieses Rezept haben wir wieder als druckerfreundliche Version für euch in unserer Rezeptdatenbank hinterlegt. Dort findet ihr auch noch viele weitere leckere Rezepte. Natürlich gibt es auch in unserem Forum wieder einen Diskussionsthread zu diesem Rezept.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen und freuen uns auf eure Kommentare, Fragen und Anregungen!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

  • Jens 16 / 07 / 2014 Antworten

    Geile Idee , werde ich demnächst mal ausprobieren als leidenschaftlicher Ungarnfan und indirekt – grillfan

  • Jessica 17 / 07 / 2014 Antworten

    Schön, dass dir das Rezept gefällt. Ich hoffe, dass es dir genauso gut schmeckt wie es uns geschmeckt hat. Du kannst uns ja berichten, wie es dir geschmeckt hat. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar