Tzatziki – ein griechischer Dip, nicht nur für Gyros

In Griechenland wird Tzatziki (bei uns auch Tsatsiki oder Zaziki genannt) oft als kalte Vorspeise mit Brot serviert und bildet einen Teil der Mezedes. Aber auch zu Gyros und Souvlaki wird Tzatziki gern gereicht. In Deutschland erfreut sich dieser Dip seit Jahren bei Grillpartys stetig wachsender Beliebtheit. Besonders zu mediterranen Gerichten vom Grill passt Tzatziki einfach hervorragend. Durch die Herstellung aus Dickmilch oder stichfestem Joghurt läuft Tzatziki nicht so schnell vom Fleisch, wie andere Knoblauchsaucen und passt daher sehr gut zu Grillspießen, wie z.B. Souvlaki oder einfach zu (selbstgebackenem) Fladenbrot.

Foto - Tzatziki selbst gemacht

Eine große Schüssel mit selbstgemachtem Tzatziki

Rezept "Tzatziki"Rezeptbild - Tzatziki

  • Ergibt: 1 große Schüssel voll
  • Vorbereitungszeit: 1 bis 2 Stunden
  • Zubereitungszeit: 15 Minuten
  • Wartezeit: mindestens 2 Stunden

Zutaten

  • 1500 g Dickmilch (3,5%)
  • ½ Salatgurke
  • 8 bis 10 Knoblauchzehen
  • 1 EL Weißweinessig
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Dickmilch in ein sauberes Passiertuch oder Geschirrtuch geben und das Tuch über einer großen Schüssel aufhängen. Die Dickmilch 1 bis 2 Stunden abtropfen lassen. Dabei verliert die Dickmilch rund ein Drittel an Volumen. Die abgetropfte Molke kann anderweitig verwendet oder weggegossen werden.
  2. Den Knoblauch abziehen und pressen,die Salatgurke reiben und beides unter die Dickmilch rühren. Den Weißweinessig dazugeben und gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und das Tzatziki für mindestens 2 bis 3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

 

Bilderstrecke

Die Bilder der Zubereitung haben wir für euch natürlich wieder in einer Bilderstrecke zusammengefasst.

(Klick auf´s Bild zum Vergrößern!)

Hinweise

  • Statt Dickmilch kann auch griechischer Joghurt verwendet werden. Diese muss dann etwas länger abtropfen.
  • Wenn die Dickmilch zu fest geworden ist, kann man ebenfalls ein wenig Joghurt unterrühren.
  • Wenn die Gurke sehr wässerig ist, sollte man sie reiben und dann mit den Händen auspressen.

Wie immer freuen wir uns auf eure Fragen und Kommentare. Schreibt uns doch einmal, welche selbstgemachten Dips und Saucen ihr beim Grillen bevorzugt!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Ein Kommentar

  • Arsat 26 / 05 / 2013 Antworten

    Hallo.

    Ich bevorzuge etwas festeren Zaziki. So kenn ich es auch aus manchen Bereichen Griechenlands.

    500g Magerquark
    1/2 Salatgurke zerreiben und mit Salz abtropfen lassen
    ca 6-8 Knoblauchzehen
    Pfeffer

    Mit Dill kenn ich es eigentlich nur aus Deutschland.

Schreibe einen Kommentar