Unser neues Lieblingsbrot – selbst gebackenes Zwiebelbrot

Wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben, experimentieren wir zur Zeit viel mit verschiedenen Brotrezepten, da wir unser Brot am Liebsten selbst backen. Dabei sind schon einige sehr schmackhafte Brote heraus gekommen. Unser Lieblingsbrot ist zur Zeit aber ein Zwiebelbrot. Dieses lässt sich ohne große Probleme im heimischen Backofen oder auch im Dutch Oven backen.

Bild - Frisch gebackenes Zwiebelbrot

Frisch gebackenes Zwiebelbrot

Die Kruste ist bei diesem Brot schön knusprig und die Krume sehr saftig. Das Zwiebelbrot schmeckt auch einfach mit ein wenig Butter sehr gut. Obwohl wir in dem Rezept Chilipulver von der Bhut Jolokia verwendet haben, ist es nicht scharf und kann daher auch bedenkenlos von Leuten genossen werden, die kein scharfes Essen vertragen. Es geht hierbei nur um das Aroma. Natürlich kann dieses Chilipulver auch durch andere aromatische Chilisorten ersetzt oder auch ganz weggelassen werden.

Rezept für Zwiebelbrot

  • Ergibt: ein Brot mit ca. 1000 g
  • Vorbereitungszeit: 15 Minuten zuzüglich 1 Stunde Ruhezeit
  • Backzeit: 40 Minuten

Zutaten

  • 600 g dunkes Weizenmehl (Type 1050)
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 2 gestrichene TL Salz
  • 2 EL Öl
  • 75 g Sauerteig (selbst gemacht oder Fertigprodukt)
  • Chilipulver nach Wahl (wir verwenden Bhut-Fatalii-Mix)
  • 90 g Röstzwiebeln
  • 350 ml + 4 EL lauwarmes Wasser

Zubereitung

  1. In eine große Schüssel 550 g Mehl geben und in die Mitte eine Mulde hinein drücken. In diese Mulde die Hefe bröckeln, den Zucker darüber geben und mit 4 EL lauwarmen Wasser leicht vermischen. Ein wenig Mehl vom Rand darüber streuen und das Ganze abgedeckt an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen.
  2. Anschließend den leicht erwärmten Sauerteig, das Salz, das Öl und das Chilipulver rings um die Hefe auf das Mehl geben und mit den übrigen 350 ml lauwarmen Wasser zu einem weichen Brotteig kneten. Dabei am Schluss die Röstzwiebeln und dann nach und nach das restliche Mehl hinzu geben und alles gut durch kneten. Den Teig in einen leicht bemehlten Gärkorb geben und abgedeckt 45 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich ungefähr verdoppelt hat.
  3. Den Backofen auf 250 °C vorheizen (keine Umluft!). Dann den Teig aus dem Gärkorb auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stürzen und zwei bis drei schräg einschneiden. Ein Schälchen mit kochendem Wasser in den Ofen stellen und das Backblech in den Ofen schieben. Bei 250 °C für 10 Minuten backen, anschließend die Temperatur auf 190 °C reduzieren und weitere 30 Minuten backen lassen. Danach das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  • Zubereitungsart: Backen
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

 

Hinweise

Am Besten schmeckt dieses Brot natürlich frisch, aber es kann auch problemlos mehrere Tage aufbewahrt werden.

Auf Umluft sollte man beim Backen unbedingt verzichten. Dadurch würde zu viel Feuchtigkeit aus dem Brot geholt und die Kruste würde hart werden.

Ein Gärkorb ist natürlich nicht zwingend notwendig, erleichtert die Arbeit aber ungemein, da man sich das Formen des Brotlaibs von Hand spart und ein perfektes Brot, wie frisch vom Bäcker erhält.

Auch dieses Rezept findet ihr natürlich wieder in unserer Rezeptdatenbank archiviert und als druckerfreundliche Version. Über eure Fragen und Anregungen freuen wir uns natürlich immer. Nutzt dafür einfach die Kommentarfunktion oder den passenden Thread mit der bebilderten Schritt-für-Schritt Anleitung in unserem Forum.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unseren Newsletter ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden!
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Schreibe einen Kommentar