Einfaches Puten-Curry aus dem Dutch Oven

Aus der indischen Küche hat das Curry seinen Siegeszug um die halbe Welt angetreten. Auch in der thailändischen, japanischen und englischen Küche sind Currys sehr beliebt. Die Basis für ein Curry bildet eine sämige Sauce, zu der verschiedene Gewürze, Fisch, Fleisch und Gemüse gegeben werden können. Dazu wird meist Reis oder Brot serviert. Eine festgelegte Zusammensetzung gibt es nicht, denn je nach Herkunftsregion und Koch unterscheiden sich die verwendeten Zutaten zum Teil erheblich.

Auch in der Outdoorküche kann man im Dutch Oven ganz einfach ein leckeres Curry zubereiten. Wir möchten euch heute einmal ein (Grund-)Rezept für eine Variante mit Putenfleisch vorstellen. Dieses Curry ist sehr schnell und einfach zuzubereiten und schmeckt richtig gut.

Putencurry mit Reis angerichtet

Eine Portion Puten-Curry aus dem Dutch Oven

Rezept für ein einfaches Puten-Curry aus dem Dutch OvenRezeptbild - Putencurry aus dem Dutch Oven

  • Ergibt: 4 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 20 Minuten
  • Zubereitungzeit: 45 Minuten

Zutaten

  • 600 g Putenbrust oder -schnitzel
  • je 1 rote und grüne Paprika
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 300 ml Geflügelbrühe
  • 400 ml Sahne
  • 1 EL Speisestärke
  • 3 – 4 EL Sonnenblumenöl
  • 2 EL Currypulver
  • scharfes Chilipulver nach Wahl, wir verwenden Habanero oder Bhut Jolokia
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Das Fleisch waschen, trockentupfen und in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch pellen und fein würfeln, die Paprika waschen, entkernen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
  2. Im Dutch Oven das Öl erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin glasig dünsten. Dann das Fleisch hinzugeben und rundum anbraten. Die Paprika dazugeben und kurz mitbraten. Anschließend die Brühe angießen und alles mit dem Currypulver würzen. Kurz aufkochen lassen und die Sahne angießen. Mit Salz, Pfeffer und Chili würzen und bei geschlossenem Deckel mit gleichmäßiger Unter- und Oberhitze ca. 30 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Stärke mit etwas Wasser glatt rühren. Das Curry mit der Stärke binden und abschmecken. Mit Reis servieren.

 

Bilderstrecke

Wie gewohnt haben wir auch dieses Mal die Bilder der Zubereitung für euch in einer Bilderstrecke zusammengefasst.

(Klick auf´s Bild zum Vergrößern!)

Hinweise

  • Statt Sahne könnt ihr auch cremige Kokosmilch verwenden. Das Curry wird dann nicht ganz so mächtig.
  • Statt Putenfleisch könnt ihr z.B. auch Hähnchen, Schwein oder Rind verwenden. Oder wie wäre es einmal mit ein paar Garnelen?
  • Wer mehr Gemüse im Curry mag, kann z.B. zusätzlich Bambussprossen, Bohnenkeimlinge, Zuckerschoten oder auch Ananas verwenden.
  • Natürlich gelingt auch dieses Gericht in der heimischen Küche auf dem Herd.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen und freuen uns auf eure Kommentare! Schreibt uns doch einmal, welche Varianten euch so einfallen!

Gut Glut!
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann trage dich jetzt in unsere VIP-Liste ein! Du erhältst dann bei jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail von uns. Natürlich kannst du dich auch jederzeit wieder abmelden!
Ich stimme zu, dass meine Daten an MailChimp übertragen werden. ( Mehr Informationen )
Wir respektieren Ihre Privatsphäre


Kommentare

Schreibe einen Kommentar