Fire Eaters BBQ



Barbecue, Chili, Outdoorküche, Räuchern und vieles mehr

Asiatische Hackbällchen mit Erdnusssauce

16.09.2014 von Jessica Keine Kommentare

Esst ihr gerne Hackbällchen? Also wir schon, denn Hackfleisch ist richtig lecker, wenn man es richtig zubereitet. Rezepte für Hackbällchen gibt es ja wie Sand am Meer. Ob als Königsberger Klopse oder Klopse nach Biersieder Art, sie finden in vielen Varianten ihren Weg auf unsere Tische. Da wir wetterbedingt am Wochenende in der Küche kochen mussten, haben wir uns dazu entschlossen, mal wieder ein neues Rezept für Hackbällchen auszuprobieren. Dieses Mal haben wir eine asiatische Variante mit Erdnüssen, Gemüse und Nudeln zubereitet.

Asiatische Hackbällchen

Asiatische Hackbällchen mit Woknudeln und Asia-Gemüse.

Natürlich haben wir das Rezept für diese leckeren Hackbällchen aufgeschrieben, so dass ihr es selbst einmal ausprobieren könnt.

Rezept “Asiatische Hackbällchen mit Erdnusssauce”Asiatische-Hackbaellchen_Rezeptfoto

  • Ergibt: 6 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 15 Minuten
  • Zubereitungszeit: ca. 20  Minuten

Zutaten

  • 7 Schalotten
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1 kg Rinderhackfleisch
  • 2 Eigelb
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Fünf Gewürze Pulver
  • 1 EL Paprikapulver
  • 4 EL Erdnüsse
  • 3 EL Sesamöl
  • 3 EL Erdnussbutter
  • 1 Tüte Asiagemüse (TK)
  • 500 ml Wasser
  • Salz
  • Chilipulver
  • 500 g Mie-Nudeln

Zubereitung

  1. Die Schalotten abziehen und fein würfeln. Die Knoblauchzehen pellen und fein hacken oder pressen. Die Erdnüsse fein hacken. Das Rinderhackfleisch in eine Schüssel geben und mit den Schalotten, Knoblauch, Erdnüsse und den Eigelben gut verkneten. Alles mit Fünf Gewürze Pulver, Paprikapulver, Sojasauce und Salz würzen.
  2. Aus der Hackfleischmasse 12 gleichgroße Bällchen formen. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Hackfleischbällchen darin ca. 10 bis 15 Minuten braten. Bratensatz mit dem Wasser ablöschen und kurz aufkochen. Die Erdnussbutter in die Sauce einrühren. Erdnusssauce mit Salz und Chilipulver abschmecken. Das Asiagemüse in einer Pfanne mit etwas Öl ca. 6 bis 8 Minuten dünsten. Mie Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten.
  3. Alles auf vorgewärmten Tellern anrichten und servieren.

Hinweise

  • Wer es nicht so scharf mag, kann statt Chili natürlich auch frisch gemahlenen Pfeffer verwenden.
  • Anstatt Schalotten kann man auch normale Zwiebeln verwenden. Dann braucht ihr für dieses Rezept nur 2 bis 3 Zwiebeln, je nachdem wie groß diese sind.
Wie esst ihr eure Hackbällchen am liebsten? Schreibt uns doch einfach einmal eure Lieblingsrezepte für Hackfleisch in allen Variationen! Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Gut Glut!

Krustenbraten mit Birnenfüllung und Semmelknödeln

11.09.2014 von Jessica Keine Kommentare

Gefüllter Krustenbraten: funktioniert das überhaupt? Wir sagen: “Ja, natürlich klappt das!”. Einen normalen Krustenbraten kennt jeder, aber kaum jemand kommt auf die Idee, ihn einmal zu füllen. Darum haben wir uns am vergangenen Wochenende daran gemacht und einen etwas anderen Krustenbraten zubereitet. Unser Braten bekam eine leckere Füllung, die aus getrockneten Birnen, kräftig geräuchertem Bauchspeck und noch einigen anderen Zutaten bestand. Diese Kombination klingt zwar ungewöhnlich, schmeckt aber richtig gut. Dazu servierten wir noch selbst gemachte Semmelknödel. Natürlich wollen wir euch das Rezept für den Gegrillter Krustenbraten mit Birnenfüllung und Semmelknödeln nicht vorenthalten.

Krustenbraten mit Birnenfüllung und Semmelknödeln

Ein Stück Krustenbraten mit Birnenfüllung vom Grill. Dazu leckere Semmelknödel.

Damit ihr die Semmelknödel auch ausprobieren könnt, haben wir das Rezept gleich mit aufgeschrieben. Dieser Braten ist wirklich einfach in der Zubereitung und schmeckt richtig gut. Unsere Gäste waren restlos begeistert von diesem Gericht.

Rezept “Gegrillter Krustenbraten mit Birnenfüllung und Semmelknödeln”Krustenbraten_Rezeptfoto

  • Ergibt: 8 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 30 Minuten
  • Einlegezeit: 60 Minuten
  • Grilldauer: ca. 2 Stunden

Zutaten

2,5 kg Krustenbraten (ohne Knochen)
175g getrocknete Birnen
20 ml Birnenbrand (Williams)
20 ml Balsamicoessig
100 g kräftig geräucherter Bauchspeck
50 g brauner Zucker
Salz
Pfeffer
gemahlener Kümmel
2 TL Knoblauchgranulat
2 Rosmarinzweige
400 ml Rinderfond
2 EL Speisstärke

Semmelknödel

12 Brötchen (vom Vortag)
8 Eier
Salz
Pfeffer

Zubereitung

  1. Die getrockneten Birnen und Speck fein würfeln, mit dem Zucker, Balsamico und dem Birnenbrand vermischen und für ca. 90 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen. Die Schwarte vom Krustenbraten rautenartig einschneiden (darauf achten, dass nicht ins Fleisch geschnitten wird) und für 30 bis 60 Minuten in Salzwasser legen. Dabei darf das Fleisch selbst nicht mit dem Salzwasser in Kontakt kommen. Einen Zweig vom Rosmarin waschen, trocken schütteln und fein hacken. In der Mitte des Bratens mit einem scharfen Messer von einer Seite ein Loch stechen. Die Füllung in den Braten stopfen (eventuell einen Stiel von einem Kochlöffel zu Hilfe nehmen). Den Braten mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat würzen. Die eingeschnittene Schwarte wird zusätzlich noch mit gemahlenen Kümmel und dem Rosmarin gewürzt. Die Gewürze kräftig einreiben.
  2. In der Zwischenzeit einen Grill zum indirekten Grillen mit einer Zweizonenglut vorbereiten und auf 180 °C vorheizen. Den restlichen Rosmarin in eine Tropfschale legen und den Braten mit Hilfe eines Gitters darüber platzieren. Den Braten im vorgeheizten Grill (im indirekten Bereich) platzieren und für ca. 2 Stunden grillen.
  3. Für die Semmelknödel die Brötchen in Würfel schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Eier dazugeben und alles gut verkneten. Aus dem Teig 20 Knödel formen. Circa 10 Minuten bevor der Braten fertig ist, die Semmelknödel für 20 Minuten in heißes, aber nicht mehr kochendes Wasser geben und gar ziehen lassen. Den fertigen Braten aus den Grill nehmen und abgedeckt ca. 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Rinderfond in die Tropfschale geben, die Schale über die Glut ziehen und den Bratensatz mit dem Fond lösen. Alles aufkochen lassen. Die Speisestärke mit etwas Wasser anrühren. Den Fond mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Stärke binden.
  4. Den Braten aufschneiden, mit den Semmelknödeln und der Sauce auf Tellern anrichten und servieren.

Bilderstrecke

Die Bilder der Zubereitung haben wir wieder in einer kleinen Bilderstrecke für euch zusammen gefasst.

Hinweise

  •  Wer es gerne etwas schärfer mag, kann auch Chili statt Pfeffer verwenden.
  • Als Gemüsebeilage passen Sauerkraut, Rotkohl oder auch Bayrisch Kraut.
  • Natürlich kann man auch Kartoffeln anstatt Semmelknödel servieren.
Esst ihr auch gerne Krustenbraten? Schreibt uns doch einmal, wie ihr euren Braten am liebsten zubereitet und welche Beilagen ihr dazu serviert. Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Gut Glut!

Sloppy Joe – der etwas andere Burger

9.09.2014 von Oliver 2 Kommentare

Kennt ihr Sloppy Joe? Nein, dass ist kein verrückter Südstaatler! Ein Sloppy Joe ist ursprünglich ein amerikanischer Imbiss aus Hackfleisch und Sauce, der ähnlich wie ein Hamburger serviert wird. Im Gegensatz zum normalen Hamburger wird das Hackfleisch beim Sloppy Joe aber nicht zu einem Patty gepresst, sondern mit der Sauce zusammen gegart.

Der erste Sloppy Joe wurde in einer Bar in Key West/Florida, dem “Sloppy Joe’s” zubereitet, in der unter anderem auch Ernest Heminway verkehrte. Da für einen Sloppy Joe auch nicht die recht lange Garzeit eines normalen Hamburgers gilt, wurde dieses Gericht beim US-Militär recht schnell sehr beliebt. Inzwischen wurde dieses Restaurant sogar in das “National Register of Historic Places” der USA aufgenommen!

Am vergangenen Wochenende haben wir auch nicht viel Zeit gehabt und so haben wir uns dazu entschieden, schnell Sloppy Joe’s zuzubereiten. Das Ergebnis war unglaublich saftig und lecker, so dass unsere Gäste wieder restlos begeistert waren.

Sloppy Joe - ein Burger mal anders

Ein Sloppy Joe – saftig und lecker.

Natürlich haben wir uns nicht ganz ans Original-Rezept gehalten, um noch mehr Geschmack ins Hackfleisch zu bekommen. Das Rezept haben wir dabei natürlich für euch aufgeschrieben. Ihr solltet es unbedingt mal ausprobieren!

Rezept “Sloppy Joe”Sloppy-Joe_Rezeptfoto

  • Ergibt: 8 Stück
  • Vorbereitungszeit: 15 Minuten
  • Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zutaten

  • 1 kg mageres Rinderhackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 350 ml Ketchup (möglichst gute Qualität)
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 2 TL Öl
  • 1/2 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Senf
  • Pfeffer
  • Salz
  • 8 Burgerbuns

Zubereitung

  1. Die Paprika waschen, halbieren, entkernen und fein würfeln. Den Staudensellerie waschen, trocken schütteln, an den Enden eventuell holzige Stellen abschneiden und ebenfalls sehr fein würfeln. Die Zwiebel abziehen und fein würfeln. In der Zwischenzeit einen Kugelgrill zum direkten Grillen mit starker Hitze vorbereiten.
  2. Eine ausreichend große Pfanne (aus Gusseisen oder Schmiedeeisen) über die Glut stellen, das Öl darin erhitzen und das Gemüse andünsten. Das Hackfleisch dazu geben und solange braten, bis es krümelig ist. Den Ketchup, die Brühe und die Gewürze dazugeben. Den Grill schließen und alles 20 bis 30 Minuten köcheln lassen, bis der Großteil der Flüssigkeit verdampft ist und die Masse schön dick ist (ab und an umrühren). Die fertige Hackfleischmasse abschmecken, auf Burgerbuns anrichten und servieren.

Hinweise

  •  Wer mag, kann auch etwas Chipotle zum Hackfleisch geben oder direkt im Grill ein wenig Rauch erzeugen. So bekommt das Ganze noch eine leckere Barbecue-Note.
  • Wer keinen Grill mit Deckel hat, kann Sloppy Joe’s auch einfach am heimischen Herd in einer ofenfesten Pfanne zubereiten. Das fehlt allerdings das typische Grillaroma.
  • Richtig gut schmecken Sloppy Joe’s mit selbst gebackenen Burgerbuns. Aber natürlich kann man auch einfach Burgerbrötchen kaufen.
Habt ihr selbst schon einmal Sloppy Joe’s gemacht oder plant, diesen tollen Imbiss mal auszuprobieren? Dann hinterlasst uns einen Kommentar mit euren Fragen, Ideen und Anregungen! Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Gut Glut!

Wie grille ich ganz einfach einen Rehrücken?

5.09.2014 von Oliver Keine Kommentare

Kann man einen Rehrücken wirklich ohne großen Aufwand und ewig lange Marinierzeiten grillen? Wir sagen “Ja, das kann man!” und zeigen euch heute, wie ein zarter, saftiger Rehrücken ganz einfach und unkompliziert im Kugelgrill zubereitet werden kann. Die reine Vorbereitungszeit beträgt nur wenige Minuten und auch im Grill benötigt man nur knapp 45 Minuten.

Wir hatten das Glück vor einiger Zeit einen tollen Rehrücken frisch vom Jäger zu bekommen. Warum also sollten wir ihn nicht einfach im Grill zubereiten, haben wir uns gefragt. Nichts leichter als das, schließlich haben wir ja schon Erfahrung im Umgang mit Wildfleisch beim Grillen.

Früher hieß es immer, man müsse Wild einige Tage lang in Buttermilch, Wein oder Essigmarinaden einlegen (Beizen), damit der strenge “Wildgeschmack” nachlässt. Dabei handelte es sich dabei gar nicht um Wildgeschmack, sondern um “Hautgout“. Das ist genau genommen ein Verwesungsgeruch, der durch beginnende Fleischzersetzung bei zu lange oder zu warm abgehangenem Wild entsteht. Durch moderne Kühltechnik wird das heutzutage vermieden und so kann man bei Reh, Wildschwein und Co. auf diese veralteten Techniken verzichten! Ein Glück für uns, denn das verkürzt die Marinierzeit drastisch und das Fleisch schmeckt wesentlich angenehmer. Darum muss heute auch niemand mehr Bedenken beim Verzehr von Wild haben.

Rehrücken im Baconmantel

Gegrillter Rehrücken im Baconmantel an Kartoffelspießen.

 Rezept “Gegrillter Rehrücken im Baconmantel”Rehruecken_Rezeptfoto

  • Ergibt: 4 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 15 Minuten
  • Marinierzeit: 4 bis 5 Stunden
  • Grillzeit: ca. 45 Minuten

Zutaten

  • 600 g Rehrücken, ausgelöst
  • 200 g Bacon
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 EL gehackte Thymianblätter
  • 1 EL gehackter Rosmarin
  • 1 EL gehackte Majoranblätter
  • 3 EL scharfer Senf
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Zubereitung

  1. Den Thymian, Rosmarin und Majoran waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Pfefferkörner in einem Mörser zerkleinern und zu den Kräutern gegeben. Den Senf und das Olivenöl mit den Kräutern und den Gewürzen ordentlich vermischen. Die fertige Marinade zur Seite stellen. Das Fleisch waschen, trocken tupfen und mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben. Alles gut vermischen und für ca. 4 bis 5 Stunden im Kühlschrank marinieren.
  2. Anschließend das Fleisch aus der Marinade nehmen und mit dem Bacon umwickeln. In der Zwischenzeit deb Grill zum indirekten Grillen mit einer Zweizonenglut vorbereiten und auf 180 °C vorheizen. Das Fleisch rundherum direkt angegrillen und anschließend indirekt bis zu einer Kerntemperatur von 80 °C fertig grillen. Sobald die Kerntemperatur erreicht ist, das Fleisch aus den Grill nehmen und abgedeckt 5 Minuten ruhen lassen.

Bilderstrecke

Natürlich haben wir auch dieses Mal die Bilder der Zubereitung von diesem leckeren Rehrücken für euch in einer Bilderstrecke zusammengefasst.

Klick auf`s Bild zum Vergrößern!

Hinweise

  • Früher wurde Rehrücken oft mit Speck gespickt. Wir finden, dass man das bei so einem zarten Fleischstück lieber nicht machen sollte. Es bleibt auch so saftig, wenn man die Kerntemperatur einhält.
  • Bitte stellt unbedingt sicher, dass ihr die 80 °C Kerntemperatur wirklich erreicht. Da Wild nicht kontrolliert im Stall aufwächst, können sich natürlich auch Krankheitserreger bilden, die aber bei einer korrekten Kerntemperatur abgetötet werden.
Wie ihr seht, ist es gar nicht schwierig einen zarten Rehrücken zu grillen. Grillt ihr auch gern mal Wild oder würdet es gern tun? Schreibt uns in den Kommentaren eure Meinung!

Gut Glut!

Asiatische Curryhuhn-Grillspieße

4.09.2014 von Oliver 8 Kommentare

Vor einer Weile erhielte wir von einem Freund ein Rezept für eine tolle Grillidee: Curryhuhn mit einer Sriracha-Marinade. Wir haben uns das Rezept einmal vorgenommen und ausprobiert. Da leider keine Mengenangaben dabei waren, mussten wir ein wenig experimentieren, was wir natürlich sowieso gern tun. Am Ende kam dabei das Rezept für tolle Asiatische Curryhuhn-Grillspieße heraus. Dazu servierten wir unseren rauchigen Bratreis. Nicht nur wir, sondern auch unsere Gäste waren restlos begeistert. Die Curryhuhn-Grillspieße sind dabei ganz einfach und recht schnell zuzubereiten. Ideal also auch für spontane Vergrillungen: am Morgen geplant, am Abend gegrillt – auch ohne fertig mariniertes Fleisch aus den Kühlregalen, das oftmals doch sehr zweifelhaft in Bezug auf Qualität und Geschmack ist.

Curryhuhn mit Bratreis

Curryhuhn-Spieße vom Grill mit rauchigem Bratreis.

Natürlich haben wir das Rezept für euch mit genauen Mengenangaben aufgeschrieben, sodass ihr diese leckeren Curryhuhn-Grillspieße ganz einfach nachgrillen könnt.

Rezept “Asiatische Curryhuhn-Grillspieße”Curryhuhn_Rezeptfoto

  • Ergibt: 4 Portionen
  • Vorbereitungszeit: 15 Minuten
  • Marinierzeit: ca. 3 Stunden
  • Grillzeit: 8 bis 10 Minuten

Zutaten

  • 1,5 kg Hähnchenbrustfilet
  • 2 ½ EL Curry
  • 350 ml Siracha Hot Sauce
  • 80 ml Sojasoße
  • 2 EL Öl
  • 60 ml Worchestersoße

Zubereitung

  1. Die Hähnchenbrust waschen, trocken tupfen und in ca. 2 cm bis 2,5 cm große Stücke schneiden. Das Öl, die Sojasoße, die Worchestersoße und die Siracha in eine kleine Schüssel geben und mit dem Curry gut vermischen. Die Hähnchenbruststücke in einen großen Gefrierbeutel geben und die Marinade dazu geben. Alles gut vermischen und für ca. 3 Stunden im Kühlschrank marinieren.
  2. Danach werden immer 5 bis 6 Hähnchenbruststücke auf jeweils zwei Bambusspieße gesteckt. In der Zwischenzeit wird der Grill zum indirekten Grillen mit einer Zweizonenglut vorbereitet. Die Curryhuhn-Spieße werden rundherum direkt angegrillt und anschließend indirekt fertig gegrillt. Dazu passen hervorragend rauchiger Bratreis oder ein leichter Salat.

Bilderstrecke

Auch dieses Mal haben wir wieder einige Bilder von der Zubereitung dieser tollen Grillspieße gemacht und für euch in einer Bilderstrecke zusammengefasst.

Klick auf´s Bild zum Vergrößern!

Hinweise

  • Die Marinade sollte auf keinen Fall anschließend als Sauce verwendet werden! Die Gefahr einer Salmonelleninfektion ist hier sehr hoch.
  • Wer die Marinade als Sauce servieren will, sollte etwas vor dem Einlegen des Hähnchenfleisches davon abnehmen und separat in den Kühlschrank stellen.
  • Sriracha gibt es in unterschiedlichen Varianten und Schärfegraden. Für Einsteiger im Scharfessen empfehlen dringend wir eine etwas mildere Variante.
Grillt ihr auch gern mal Spieße oder asiatische Gerichte? Schreibt uns doch mal eure Ideen und Vorlieben! Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Gut Glut!